Köln: Sprach­mitt­ler unter­stüt­zen die Bera­tung von Senioren

Senioren - Rentner - Menschen - ÖffentlichkeitFoto: Senioren in der Öffentlichkeit, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Ab Juni unter­stüt­zen Tür­kisch spre­chen­de Sprach- und Inte­gra­ti­ons­mit­t­ler die Senio­ren­be­ra­tung in Köln-Mülheim.

Der Ein­satz von pro­fes­sio­nel­len Sprach- und Inte­gra­ti­ons­mit­t­ler ermög­licht die Ver­stän­di­gung und damit die gesell­schaft­li­che Teil­ha­be und die Nut­zung von Regel­an­ge­bo­ten für Seni­or mit Einwanderungsgeschichte.

Täg­lich errei­chen immer mehr Men­schen mit Ein­wan­de­rungs­ge­schich­te das Ren­ten­al­ter und brau­chen ver­mehrt Unter­stüt­zung in der Alten­hil­fe und Pfle­ge­ver­sor­gung. Dabei ist in den über­wie­gen­den Fäl­len eine ein­ge­hen­de und indi­vi­du­el­le Bera­tungs­leis­tung uner­läss­lich. Ers­te Hür­de bei der Bera­tungs­ar­beit ist oft die sprach­li­che Bar­rie­re. Im Ergeb­nis par­ti­zi­pie­ren Senio­ren mit Ein­wan­de­rungs­ge­schich­te nicht bezie­hungs­wei­se nicht in dem Umfang wie erfor­der­lich an den Regel­an­ge­bo­ten der Alten­hil­fe und Pfle­ge­ver­sor­gung. Pri­mär ist dies durch Unkennt­nis der vor­han­de­nen Ange­bo­te bedingt, die mit den sprach­li­chen Bar­rie­ren einhergehen.

Ziel der Ver­wal­tung ist es, Senio­ren mit Ein­wan­de­rungs­ge­schich­te über die umfang­rei­chen Ange­bo­te des Regel­sys­tems auf­zu­klä­ren und Unter­stüt­zung zu ver­mit­teln. So sol­len ver­stärkt die Bera­tungs­an­ge­bo­te und Leis­tun­gen der ambu­lan­ten Hil­fe und sta­tio­nä­ren Ein­rich­tun­gen für Men­schen mit Ein­wan­de­rungs­ge­schich­te bekannt gemacht und genutzt wer­den. Ins­be­son­de­re sol­len sprach­li­che Hin­der­nis­se in der Kom­mu­ni­ka­ti­on abge­baut und der Infor­ma­ti­ons­zu­gang ver­bes­sert werden.

In Köln fin­det sich Tür­kisch mit dem größ­ten Spre­cher­an­teil gegen­über ande­ren Spra­chen wie­der. Dies bestä­tigt auch eine Zusam­men­fas­sung über ver­brei­te­te Spra­chen in Köln für die Jah­re 2018/2019 durch das Amt für Inte­gra­ti­on und Vielfalt.

Eine der größ­ten tür­ki­schen Com­mu­nities ist in Köln-Mül­heim ver­or­tet. So bie­tet sich der Stadt­be­zirk Mül­heim für eine Test­pha­se von Sprach- und Inte­gra­ti­ons­mit­t­ler an. Deren Ein­satz soll daher zum 01. Juni 2021 als Test­pha­se im Pro­gramm der Senio­ren­be­ra­tung im Bezirks­rat­haus Mül­heim star­ten. Die Sprach- und Inte­gra­ti­ons­mit­t­ler sol­len ein­mal wöchent­lich, don­ners­tags von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr, die vor Ort täti­ge Senio­ren­be­ra­te­rin sprach­lich sowie kul­tu­rell unter­stüt­zen. Die Senio­ren­be­ra­te­rin erfasst inner­halb der Test­pha­se die in Anspruch genom­me­nen Beratungsleistungen.

Das Ange­bot der tür­ki­schen Sprach­mitt­lung im Bezirks­rat­haus Mül­heim soll im Bezirk bewor­ben wer­den. Eine ent­spre­chen­de Infor­ma­ti­on in tür­ki­scher Spra­che mit den Tätig­keits­fel­dern der Senio­ren­be­ra­tung ist in Vorbereitung.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.