Köln: Staats­schutz ermit­telt nach Angriff auf Kippaträger

Schildergasse - Einkaufsstraße - Apple Store - Köln-Innenstadt/Altstadt-NordFoto: Einkaufsstraße "Schildergasse" Höhe Apple Store (Köln-Altstadt)

Nach dem Angriff zwei­er Män­ner auf einen 22 Jah­re alten Kip­pa­trä­ger hat die Poli­zei einen der Tat­ver­däch­ti­gen festgenommen.

Nach ers­ten Ermitt­lun­gen durch den noch am Abend alar­mier­ten Bereit­schafts­dienst des kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Staats­schut­zes wur­de der 25-Jäh­ri­ge, dem Kör­per­ver­let­zung zur Last gelegt wird, in Abstim­mung mit der Staats­an­walt­schaft am frü­hen Sams­tag­mor­gen wie­der auf frei­en Fuß gesetzt. Die Fahn­dung nach dem inzwi­schen iden­ti­fi­zier­ten zwei­ten Tat­be­tei­lig­ten, einem in Bre­men gemel­de­ten Syrer, gegen den wegen des Vor­wurfs der Belei­di­gung sowie der Volks­ver­het­zung ermit­telt wird, dau­ert noch an. Der Hin­ter­grund des Angriffs auf den 22 Jah­re alten Ira­ker jüdi­schen Glau­bens dürf­te Fol­ge sei­ner Bemü­hun­gen sein, einem Laden­de­tek­tiv bei der Fest­nah­me eines mut­maß­li­chen Laden­diebs zu helfen.

Gegen 19:00 Uhr hat­te der Laden­de­tek­tiv einen 27 Jah­re alten Mann bei einem Dieb­stahl beob­ach­tet, den Ver­däch­ti­gen vor dem Geschäft auf der Ein­kaufs­stra­ße über­wäl­tigt und Umste­hen­de um Hil­fe gebe­ten. Als der Ira­ker der Bit­te nach­kam, soll einer der bei­den syri­schen Tat­ver­däch­ti­gen ihn mit Blick auf den israe­lisch-paläs­ti­nen­si­schen Kon­flikt belei­digt haben. Der zunächst fest­ge­nom­me­ne 25-Jäh­ri­ge soll dem jun­gen Ira­ker zudem mit der Faust ins Gesicht geschla­gen haben.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.