Köln: Stadt stellt Lärmschutzfonds in Höhe von 300.000 Euro jährlich

Oper Köln - Im Staatenhaus - Rheinparkweg - Köln-DeutzFoto: Sicht auf die Oper Köln im Staatenhaus (Köln-Deutz)

Mit dem Lärmschutzfonds für freie Kulturinstitutionen und Musikclubs möchte die Stadt Lärmschutzmaßnahmen unterstützen und stellt so 300.000 Euro jährlich zur freien Verfügung.

Die Stadt Köln unterstützt künftig Lärmschutzmaßnahmen, die freie Kulturinstitutionen und Musikclubs mit lärmemittierenden Nutzungen umsetzen. Hierfür stehen ab 2019 jährlich 300.000 Euro zur Verfügung. Gefördert werden können sowohl baulich-technische Verbesserungen, als auch die Entwicklung und Umsetzung von Konzepten, die den Lärmschutz betreffen. Eine Förderung ist bis zu 100.000 Euro und 80 Prozent der Gesamtkosten pro Maßnahme möglich. Einen Zuschuss beantragen können bestehende freie Kulturinstitutionen und Musikclubs, die eine regelmäßige Programmarbeit oder Nutzung nachweisen können, welche den Kriterien der künstlerischen Qualität und Professionalität entspricht. Der Anlass der Antragsstellung muss sich aus der Darstellung einer entsprechenden Beschwerdelage oder Gefährdungslage des Kulturtreibenden ergeben.


Der Ausschuss für Kunst und Kultur hat in seiner Sitzung am vergangenen Dienstag der Einrichtung des „Lärmschutzfonds für freie Kulturinstitutionen / Musikclubs“ zugestimmt – die endgültige Entscheidung trifft der Finanzausschuss am 08. Juli 2019. Ab 01. August 2019 erfolgt die Ausschreibung des Lärmschutzfonds 2019. Anträge nimmt das Kulturamt entgegen, über die Vergabe der Förderungen entscheiden die Fachausschüsse.


Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.