Köln: Stadt zieht eine erste Zwischenbilanz des Pilotprojekts

Ordnungsamt - Parkraumüberwachung - Außendienst - Mann - Auto - StraßeFoto: Politesse verteilt Knöllchen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Seit dem 29. Juli 2020 können Knöllchen der Stadt Köln bundesweit an der Kasse im teilnehmenden Einzelhandel bezahlt werden.

Es handelt sich dabei um Verwarngelder für Parkverstöße im ruhenden Verkehr. Die Stabsstelle Digitalisierung und die Bußgeldstelle des Amtes für öffentliche Ordnung der Stadt Köln haben in Zusammenarbeit mit dem Dienstleister Cash Payment Solutions GmbH das einjährige Pilotprojekt Barzahlen/viacash gestartet.

Seit dem Start vor rund zwei Monaten hat das neue Bezahlverfahren bislang störungsfrei und gut funktioniert. Es wurden bis Ende September 2020 insgesamt 1.675 Knöllchen über den Service Barzahlen im Einzelhandel gezahlt. Das entspricht einer Quote von 2,25 Prozent aller Verwarngelder für Parkverstöße im ruhenden Verkehr seit Start des Projekts, die über das zusätzliche Angebot beglichen wurden. In der Spitze waren es 274 Verwarngelder innerhalb einer Woche. Die Zahlen und Zahlungsquoten können mit der Zeit noch ansteigen, sobald das neue Serviceangebot bekannter wird. Im weiteren Verlauf des Pilotzeitraums wird daher über eine Verstetigung und die Ausweitung auf andere Bereiche der Stadtverwaltung entschieden.

Laut einer ersten Auswertung des Dienstleisters Cash Payment Solutions GmbH wurden im Zeitraum seit dem Start des Projekts bisher rund 25 Prozent der Knöllchen außerhalb von Köln bezahlt – unter anderem in Aachen, Berlin, Hamburg und Saarlouis.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.