Köln: Stadt zieht posi­ti­ve Bilanz nach Karnevalssession-Start

Ordnungsamt - Parkraumüberwachung - Außendienst - Mann - Auto - StraßeFoto: Politesse verteilt Knöllchen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Stadt Köln zieht bis­her eine posi­ti­ve Zwi­schen­bi­lanz zum Elf­ten im Elf­ten, nach­dem die Kar­ne­vals­ses­si­on startete.

Zum Stand Mitt­woch um 15:00 Uhr haben die Mit­ar­bei­ten­den des Ord­nungs­diens­tes der Stadt Köln bis­her 58 Ver­stö­ße gegen die Coro­na­schutz­ver­ord­nung des Lan­des NRW, gegen die All­ge­mein­ver­fü­gun­gen der Stadt Köln, gegen die Köl­ner Stadt-Ord­nung, gegen den Jugend­schutz und gegen das Gewer­be­ge­setz festgestellt.

Die Ver­kehrs­über­wa­chung des Ver­kehrs­diens­tes der Stadt Köln hat bis­her 53 Ver­war­nun­gen wegen Falsch­par­kens im Bereich rund um die Zül­pi­cher Straße/Hohenstaufenring aus­ge­spro­chen. Fünf Fahr­zeu­ge wur­den abgeschleppt.

Laut der Köl­ner Ver­kehrs-Betrie­be vari­iert die Aus­las­tung der Fahr­zeu­ge und Hal­te­stel­len im Tages­ver­lauf bis­her zwi­schen 30 und 50 Pro­zent. Es gab bis­her kei­ne beson­de­ren Vor­komm­nis­se im Ver­ant­wor­tungs­be­reich der KVB.

Die Street­wor­ke­rin­nen und Street­wor­ker des Jugend­am­tes sind auch am 11.11.2020 im Rah­men des „Kon­zept Street­work Köln” Ansprech­part­ner und Ansprech­part­ne­rin­nen für die Belan­ge der anwe­sen­den Jugend­li­chen und jun­gen Erwach­se­nen im gesam­ten Stadt­ge­biet. Bei Kon­takt­auf­nah­men wer­den nach Bedarf Fol­ge­ter­mi­ne für wei­te­re Bera­tun­gen mit den Jugend­li­chen vereinbart.

Es sind ins­ge­samt 22  Street­wor­ke­rin­nen und Street­wor­ker – auf­ge­teilt in zwei Drei­er­teams im Innen­stadt­be­reich (Zül­pi­cher Platz und Neben­stra­ßen, Dom/Hauptbahnhof, Alt­stadt und Rhein­ufer) und je acht Zwei­er­teams in den übri­gen acht Stadt­be­zir­ken – unter­wegs. Jedes Team ist mit Dienst­klei­dung (grü­ne Jacken, mit der Auf­schrift „Street­work”) erkennbar.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.