Köln: Stadtteilbibliotheken und VHS öffnen wieder ihre Türen

VHS Studienhaus - Volkshochschule Köln - Cäcilienstraße - Köln-Altstadt-SüdFoto: Sicht auf das VHS Studienhaus der Volkshochschule Köln (Köln-Altstadt)

Die Inzidenz sinkt weiter und gemäß der Corona-Schutzverordnung des Landes können demnach Einschränkungen aufgehoben werden.

So öffnet die Volkshochschule Köln ab Montag wieder ihre Türen, ebenso die Stadtbibliotheken in den Stadtteilen. Alle Einrichtungen freuen sich, Kölner unter Beachtung der bekannten Vorsichtsmaßnahmen wieder persönlich begrüßen zu dürfen. Überall gilt weiterhin: Abstand halten, Hände desinfizieren und medizinische oder FFP2-Maske tragen sowie Kontaktdaten registrieren lassen.

Für die verbleibenden Wochen bis zum Semesterende der Volkshochschule Köln Anfang Juli werden Kurse und Veranstaltungen aus allen Bereichen, aber auch Beratungstermine für Integrationskurse, Grundbildung und Alphabetisierung wieder vor Ort angeboten. Im Juli und August werden Veranstaltungen des Sommerprogramms laufen, Kursbuchungen sind online auf vhs.koeln oder per E-Mail an vhs@stadt-koeln.de und telefonisch unter 0221/221-25900 möglich. Das VHS-Kundenzentrum im Studienhaus am Neumarkt ist nach Terminvereinbarung ebenfalls wieder für Publikum geöffnet. Auch Prüfungen finden teilweise wieder vor Ort statt.

Teilnehmer und Lehrkräfte dürfen unter Vorlage eines Corona-Testzertifikats (nicht älter als 48 Stunden) teilnehmen sowie Covid-19-Genesene oder vollständig Geimpfte, die dies belegen können. Nach Terminvereinbarung sind Beratungen ohne Nachweis möglich. Das zweite VHS-Semester startet am 6. September 2021 mit dem gewohnt umfangreichen Programm. Weiterhin werden auch Online-Angebote Teil des Programms sein.

Die Zentralbibliothek – geöffnet seit 22. Mai 2021 – ist schon ab Samstag und auch am Sonntag ohne Test und Terminbuchung zugänglich. Ab Montag sind dann auch die Stadtteilbibliotheken zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet und der Bücherbus fährt die üblichen Haltestellen an. Bei einem stabilen Inzidenzwert unter 50 in Köln ist der Besuch ohne Terminbuchung möglich. Damit endet der Service „Bibliothek to go“, dafür sind ab sofort wieder kostenpflichtige Vormerkungen auch auf entliehene Medien möglich und der Bestseller-Service steht zur Verfügung.

Zur zwingend notwendigen Registrierung der Kontaktdaten kann die Browser-basierte Smartphone-App „Recover“ genutzt werden. Die Daten können auch weiterhin am Eingang in Papierform hinterlegt werden.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.