Köln: Stark alkoholisierter Ford-Fahrer in Zollstock festgenommen

Köln-Zollstock - KVB-Haltestelle Zollstück SüdfriedhofFoto: Zollstock Südfriedhof (KVB-Haltestelle, Köln-Zollstock), Urheber: KVB Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

In Köln-Zollstock wurde ein stark alkoholisierter Autofahrer vorläufig festgenommen worden. Der Ford-Fahrer hat außerdem kein Führerschein und der Auto ist nicht zugelassen.

In der Nacht zu Sonntag (13. und 14. Oktober 2018) hat die Polizei Köln in Zollstock einen mutmaßlich stark alkoholisierten Ford-Fahrer vorläufig festgenommenen. Der 37-Jährige hatte zuvor laut Zeugenaussagen beim Abbiegen fast einen Streifenwagen gerammt. Der Mondeo ist nicht zugelassen und der Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.


Gegen Mitternacht bog der Deutsche an der Kreuzung Pohligstraße Ecke Weyerstraßerweg nach rechts in Richtung Universitätsstraße ab. Dabei fuhr er auf einen Streifenwagen zu, der im Gegenverkehr an der Kreuzung vor einer roten Ampel hielt. Erst im „letzten Moment“ wich der Fahrer mit einer auffallend starken Lenkbewegung aus und fuhr äußerst knapp an dem stehenden Fahrzeug vorbei.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und stoppten den Wagen, an dem keine Kennzeichen angebracht waren, in der Rudolf-Amelunxen-Straße. Der stark nach Alkohol riechende Fahrer stieg aus und baute sich mit geballten Fäusten vor einem Polizisten auf. Dieser überwältige den Mann und legte ihm Handfesseln an.

Die Beamten nahmen den 37-Jährigen mit zur Wache und ordneten die Entnahme einer Blutprobe an. Der Festgenommene hat derzeit keinen festen Wohnsitz. Die Ermittler beabsichtigen, den bereits einschlägig in Erscheinung getretenen Beschuldigten einem Haftrichter vorzuführen.



Anmerkung zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.