Köln: Stipendien für Kölner Kinder- und Jugendliteratur vergeben

Literaturhaus Köln - Gebäude - Köln-Altstadt/InnenstadtFoto: Gebäude des Literaturhauses Köln (Köln-Altstadt/Innenstadt)

Das Literaturhaus Köln vergibt Arbeitsstipendien für Kinder- und Jugendliteratur, welche mit 12.000 Euro dotiert sind. Die ersten drei Autoren sind Jörg Wolfradt und das Kreativ-Team Dully & Dax.

Das Kreativ-Team Eva Dax & Sabine Dully und der Autor Jörg Wolfradt erhalten die 2019 zum ersten Mal ausgeschriebenen Kölner Stipendien für Kinderliteratur und Jugendliteratur. Das Junge Literaturhaus Köln hat diese als Arbeitsstipendien ausgeschrieben. Dotiert sind sie mit jeweils 12.000 Euro.


Die Initialzündung gab eine Förderung der Imhoff Stiftung. Gemeinsam mit Mitteln der Stadt Köln (20.000 Euro), deren Förderung seit 2018 verstärkt auch Autorinnen und Autoren zukommt, konnten zwei Stipendien ausgeschrieben werden. Die Jury – bestehend aus Stefanie Boor, Gabriele von Glasenapp und Thomas Linden – konnte aus 22 Einsendungen aus der Sparte Bilderbuch, Kinderbuch und Jugendbuch auswählen.

Das Kreativ-Team Dully & Dax sind die Autorin Eva Dax (Jahrgang 1976) und Sabine Dully (Jahrgang 1974), die seit 2017 zusammen arbeiten. Gemeinsam haben sie fünf Bücher veröffentlicht, interaktive Lesungen gestaltet und Apps für Kinder entwickelt. „Eddie Meisterdieb“ wurde unter anderem mit dem Bergstädter Bilderbuchpreis ausgezeichnet. „Du bist so schrecklich schön“ wurde als animiertes eBook von der Stiftung Lesen ausgezeichnet. Der Jury legten sie „Als sich Fuchs und Hase ‚Gute Nacht‘ sagten“ vor. Eine Fabel über eine abenteuerliche Nacht, die das Leben einer Füchsin und eines Hasen für immer verändert. Ihre humorvolle Geschichte richtet sich in Text und Bild an Kinder.

Jörg Wolfradt (Jahrgang 1960) arbeitet seit vielen Jahren als freier Autor, Dozent und Lektor. „Mackes Geheimnis“ ist eines seiner vier veröffentlichten Kinderbücher. Er schreibt Hörspiele für Kinder und Jugendliche für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und wurde für seine Kinder- und Jugend-Theaterstücke mit dem Paul Maar-Stipendium gefördert. Der Jury legte er „Liebe Lüge“ vor, die Geschichte der 13-jährigen Jula, die wie gedruckt lügt. „Lügen war so einfach, wenn man nur wusste, wie. Auf alles eine Antwort haben, die nur stimmen musste für den Augenblick.“ Bis Jula auf Fin trifft, der ihr ganzes Weltbild ziemlich durcheinander wirbelt.


Die Kölner Stipendien für Kinderliteratur und Jugendliteratur sind altersunabhängige Arbeitsstipendien, die sich an professionelle Kinderbuchautorinnen und Kinderbuchautoren und Jugendbuchautorinnen und Jugendbuchautoren richten, die in Köln leben. Sie dienen dazu, dass diese sich für die Zeit der Förderung ohne wirtschaftlich-materiellen Zwang auf die Fertigstellung eines bereits begonnenen literarischen Publikationsvorhabens konzentrieren können. Bei der Textform kann es sich um Erzählungen, Romane oder Lyrik handeln. Eine gemeinsame Bewerbung mit Illustratorinnen und Illustratoren ist möglich.


Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.