Köln: Taxifahrer wechselt auf Überholstreifen und verursacht Unfall

Bundesautobahn 44 - Flughafenbrücke über den Rhein bei DüsseldorfFoto: Bundesautobahn 44 (Flughafenbrücke über den Rhein bei Düsseldorf)

Ein Taxifahrer ist in Folge eines Überholmanövers auf den Überholstreifen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Er verursachte mit der Überholung einen Auffahrunfall.

Auf der Bundesautobahn 44 nahe der Anschlussstelle Begau sind infolge eines Auffahrunfalls am Samstagabend (26. Januar 2019) fünf Fahrzeuginsassen verletzt worden. Die beiden beteiligten Pkw mussten abgeschleppt werden.


Nach derzeitigem Kenntnisstand war der mutmaßliche Unfallverursacher (64) mit seinem Taxi gegen 20:40 Uhr von Alsdorf kommend in Richtung Lüttich aufgefahren. Um dann einen anderen Pkw zu überholen, zog der 64-Jährige mit seinem silbernen VW Caddy von der rechten Spur auf den Überholstreifen. Hierbei missachtete er den Vorrang des dort von hinten herannahenden Mercedes einer 56-Jährigen und ihres Beifahrers (54). Trotz einer Vollbremsung konnte die Cabrio-Fahrerin den Aufprall auf das Heck des vor ihr einscherenden Mietwagens nicht mehr verhindern.

Die Autos gerieten außer Kontrolle, touchierten die Mittelschutzplanke und kamen schwer beschädigt zum Stehen. Rettungskräfte fuhren den Taxifahrer, seine beiden Fahrgäste (22w, 23m) und die Mercedes-Insassen in nahegelegene Kliniken. Der 64-Jährige muss dort stationär verbleiben. Ein Atemalkoholtest bei ihm ergab null Promille. Die anderen Unfallopfer konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Zur Gewährleistung der Rettungsarbeiten, der Unfallaufnahme sowie Sicherstellung der Fahrzeugwracks musste die Richtungsfahrbahn Lüttich zeitweise gesperrt werden. Gegen 23.30 Uhr war der Einsatz beendet.



Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.