Köln: Unbekannte Täter bedrohen Spielhallen-Mitarbeiter mit Messer

U-Bahnhaltestelle - Bahnhof Mülheim - Straßenbahn - Frankfurter Straße - Montanusstraße - Köln-MülheimFoto: Sicht auf die U-Bahnhaltestelle "Bahnhof Mülheim" auf der Frankfurter Straße (Köln-Mülheim)

In einer Spielhalle in Mülheim haben bisher unbekannte Täter mehrere Mitarbeiter mit einem Messer bedroht. Er verlangte die Schlüssel zum Absperren der Türe und anschließend Bargeld.

Ein bislang unbekannter, circa 1,80 Meter großer und etwa 35-40-jähriger Räuber mit Dreitagebart hat am Samstagmorgen eine Spielhalle in Köln-Mülheim überfallen. Die Kripo Köln sucht dringend Zeugen.


Gegen 06:20 Uhr betrat der mit einer Strumpfhose Maskierte den Tatort an der Frankfurter Straße. Der eine dunkle Jogginghose und ein blaues Kapuzensweatshirt tragende Räuber forderte von der allein anwesenden Angestellten unmissverständlich die Herausgabe des Schlüssels. Damit verschloss er zunächst die Eingangstür von innen. Dann bedrohte der laut Einschätzung der Zeugin mutmaßliche Südosteuropäer sie mit einem Messer und erzwang die Herausgabe von Bargeld.

Beim Verlassen der Spielhalle zog sich der Räuber seine Kapuze über und entfernte sich nach rechts in Richtung Ackerstraße. Das Kriminalkommissariat 14 hat die Ermittlungen wegen schweren Raubes gegen den Flüchtigen aufgenommen und bittet Zeugen um Hinweise unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de


Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.