Köln: Verbotene Kraftfahrzeugrennen und Straßenverkehrgefährdung

BMW - Elektroauto - Parkplatz - Zapfsäule - LadestationFoto: Elektroauto von BMW auf einem Parkplatz mit Ladestation, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Innerhalb von vier Stunden haben Zivilpolizisten die Führerscheine von zwei Autofahrern sowie den Audi A3 des 19-Jährigen beschlagnahmt.

Durch überhöhte Geschwindigkeit, dichtes Auffahren und das mehrfache Betätigen der Lichthupe fiel der 28 Jahre alte Range Rover-Fahrer gegen 18 Uhr zivilen Autobahnpolizisten im Baustellenbereich der Autobahn 4 bei Frechen auf. Die Beamten folgten dem stark beschleunigenden Wagen über die Autobahn in Richtung Heerlen. In Kerpen kontrollierten sie den mit vier Personen besetzten Wagen. Den Führerschein des Mannes aus Datteln beschlagnahmten die Polizisten und leiteten Ermittlungen wegen einem verbotenen „Alleinrennen“, Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Nötigung ein. Zusätzlich erwartet alle vier Fahrzeuginsassen ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung.

Etwa vier Stunden später stoppten Zivilpolizisten den 19-jährigen Audi-Fahrer auf der A559, nachdem er sich mit einem BMW-Fahrer ein illegales Rennen von Deutz in Richtung Autobahnkreuz Gremberg geliefert haben soll. Von der Deutz-Kalker-Straße waren beide Autos mit aufheulenden Motoren auf die Östliche Zubringerstraße gestartet. Bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h fuhren die Fahrer laut Tacho des Polizeiwagens mehr als 180 km/h. Auf dem Raststätte „Schloss Röttgen“ kontrollierten die Polizisten den 19-Jährigen und leiteten ein Verfahren wegen der Teilnahme an einem illegalen Kraftfahrzeugrennen ein. Die Ermittlungen zum Fahrer des im Rhein-Sieg-Kreis zugelassen BMW dauern an.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.

Deine Spende für unabhängigen Journalismus: Unterstütze uns dabei!