Köln: Vor­trag im Muse­um Schnüt­gen anläss­lich einer Neuerwerbung

Museum Schnütgen - Kunst des Mittelalters - Köln-AltstadtFoto: Haupteingang des Museums Schnütgens (Köln-Altstadt), Urheber: Museum Schnütgen/Stadt Köln

Die Stadt Köln ver­an­stal­tet zusam­men mit dem Muse­um Schnüt­gen ein Vor­trag anläss­lich einer Neu­erwer­bung mit einer Kunst­samm­lung und Muse­ums­po­li­tik von Kon­rad Adenauer.

Einen beson­de­ren Ein­blick in die Akti­vi­tä­ten des Alt­bun­des­kanz­lers Kon­rad Ade­nau­er als Kunst­samm­ler und in sei­ne Muse­ums­po­li­tik in der Zeit als Köl­ner Ober­bür­ger­meis­ter gibt ein Vor­trag sei­nes Enkels Kon­rad Ade­nau­er am Mitt­woch, den 13. März 2019 um 18:00 Uhr im Muse­um Schnütgen.

Anlass für den Vor­trag ist der Ankauf eines Tafel­ge­mäl­des aus dem spä­ten Mit­tel­al­ter, das die hei­li­ge Ursu­la unter einem Bal­da­chin thro­nend als Schutz­man­tel­hei­li­ge dar­stellt. Unter ihrem von Engeln aus­ge­brei­te­ten Man­tel hat sich die Schar der hei­li­gen Jung­frau­en ver­sam­melt, die der Legen­de nach zusam­men mit Ursu­la in Köln das Mar­ty­ri­um erlit­ten. Eigent­lich hat das Muse­um Schnüt­gen seit der Köl­ner Muse­ums­re­form 1930 bis 1932 nahe­zu kei­ne Gemäl­de mehr im Bestand. Umso erfreu­li­cher ist der Erwerb die­ser Tafel aus Köl­ner Pri­vat­be­sitz, die einst zur Samm­lung von Kon­rad Ade­nau­er gehörte.

Der Ankauf wur­de ermög­licht durch eine groß­zü­gi­ge För­de­rung vom Minis­te­ri­um für Kul­tur und Wis­sen­schaft des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len sowie durch den Freun­des­kreis Muse­um Schnüt­gen e.V. mit Spen­den von Dr. Patrick Ade­nau­er und Paul Bau­wens-Ade­nau­er zum Andenken an Paul-Ernst Bauwens.

Eine aus­führ­li­che Vor­stel­lung des um 1495 in den Nie­der­lan­den ent­stan­de­nen Gemäl­des ist für den Herbst vor­ge­se­hen. Der Ein­tritt ist frei.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.