Köln: Weitere Projekte gegen Diskriminierung und Rassismus

Nazi-Aufmarsch - Demonstration - Halle/SaaleFoto: Nazi-Aufmarsch in Halle, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Rat der Stadt hat über die Vergabe von noch verfügbaren Mitteln zur Bekämpfung von Rassismus und ethnischer Diskriminierung entschieden.

„Mit dem Ziel der Förderung von Demokratie und gesellschaftlichem Zusammenhalt in unserer Stadt hat die Verwaltung der Politik eine Vorlage zur Förderung von sieben Rassismus-kritischen Projekten vorgelegt“, sagt Hans Oster, Leiter des Amtes für Integration und Vielfalt. „Mit einem Förderbetrag von 27.755 Euro können so Workshops durchgeführt, Praktika angeboten, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren an Schulen ausgebildet und auch die Einführung einer Informations-App realisiert werden“.

Die Zahl der Projektanträge und Anfragen zur Bereitstellung von Finanzmitteln ist im Vergleich zum Vorjahr (2018) um 30 Prozent gestiegen, berichtet der Leiter des Amtes für Integration und Vielfalt. Die „vielfältigen Ideen und Planungen der handelnden Akteure und die Nachfrage nach entsprechenden Formaten“ zeigten deutlich, so erklärt Hans Oster: „Diskriminierung und Rassismus haben in Köln keinen Platz!“

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.