Köln: Weltkriegsbombe in Roggendorf/Thenhoven erfolgreich entschärft

Dirk Putzer - Markus Schmitz - Kampfmittelbeseitigungsdienst - Bezirksregierung Düsseldorf - Weltkriegsbombe - Entschärfung - Dezember 2020 - Baptiststraße - Köln-Roggendorf/ThenhovenFoto: Dirk Putzer und Markus Schmitz vom Kampfmittelbeseitigungsdienst (Köln-Roggendorf), Urheber: Stadt Köln

Die Fünf-Zentner-Weltkriegsbombe in Köln-Roggendorf wurde durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst erfolgreich entschärft.

Der Blindgänger wird abtransportiert. Sämtliche Sperrungen werden schrittweise aufgehoben. Die Anwohnerinnen und Anwohner können anschließend wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. Kranke oder gehbehinderte Personen werden mit Krankentransporten zurück nach Hause gebracht. Alle öffentlichen Verkehrsmittel können wieder ohne Einschränkungen fahren.

Insgesamt 532 Menschen waren von der Evakuierung betroffen. In der Anlaufstelle für Evakuierte im Restaurant La Serenissima in Fühlingen auf der Neusser Landstraße 13 hielten sich im Verlauf der Evakuierung 16 Personen auf. Insgesamt mussten zwei gehbehinderte Personen und eine Person in Quarantäne mit Krankentransporten aus dem Evakuierungsbereich und nach der Entschärfung wieder zurück gebracht werden.

Der Ordnungsdienst der Stadt Köln war mit 58 Kräften im Einsatz, der Verkehrsdienst der Stadt Köln mit zwei, die Feuerwehr mit zwei, die Polizei mit vier. Die Hilfsorganisationen (DRK, Malteser) haben die Evakuierungsmaßnahmen mit 17 Personen unterstützt.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.