Köln: Zeugensuche nach Vergewaltigung junger Frau am Rudolfplatz

KVB-Haltestelle - Rudolfplatz - Bus - Straßenbahn - Köln-Altstadt

Die Kripo Köln ermittelt derzeit gegen einen als „circa 1,70-1,75 Meter groß, schmächtig und offenbar südländisch“ beschriebenen Unbekannten.

Der „gebrochenes Deutsch sprechende Dunkelhaarige mit kurzem Bart“ wird verdächtigt, in der Nacht auf Samstag (18. April) nahe dem innerstädtischen Rudolfplatz eine junge Kölnerin vergewaltigt zu haben. Das Kriminalkommissariat 12 sucht dringend Zeugen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand hatte sich die spätere Geschädigte kurz nach 02:00 Uhr im Bereich der Straßenbahnhaltestelle Rudolfplatz an der Pilgrimstraße aufgehalten, um auf eine Bahn in Richtung Neumarkt zu warten. Der „dunkle Oberbekleidung tragende, Mitte bis Ende Zwanzigjährige“ habe sich ihr dort genähert und auf sie eingeredet. Die Ermittler können nicht ausschließen, dass der Unbekannte sein Opfer über die Fahrbahn zu dem abgedunkelten Umfeld eines Restaurants gegenüber der dortigen Großbaustelle geführt hat.

Im Bereich der Außengastronomie habe der Mann sie zu Boden gedrückt und vergewaltigt, so die Geschädigte gegenüber den später hinzugerufenen Polizisten. Anschließend sei der Angreifer in Richtung Platzfläche weggegangen. Zeugen werden dringend um Hinweise gebeten unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de,

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.