Mönchengladbach: Bundespolizisten wegen Mundschutz verhöhnt

Bundespolizei - Polizistin - Polizei - Person - UniformFoto: Sicht auf eine Bundespolizistin, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Ein Mann beleidigte und verhöhnte am Dienstagabend eine Streife der Bundespolizei im Hauptbahnhof wegen des Tragens eines Mundschutzes.

Nun wird gegen ihn wegen Beleidigung und Nötigung ermittelt. Auf dem Vorplatz des Mönchengladbacher Hauptbahnhofs wurde der Deutsche polizeilich überprüft. Als die Beamten den Mann ansprachen äußerte er, dass er an COVID 19 erkrankt sei. Provokant unterschritt er den Mindestabstand zu den Beamten bis auf 30cm. Die Beamten mussten immer wieder zurückweichen, um sich die Distanz zu ihm zu verschaffen. Er machte sich über das Tragen eines Mundschutzes der Beamten lustig und beleidigte sie mit den Kraftausdrücken Spacken, Idioten, Bullenpack und Hurensöhne. Ausweisen wollte er sich nicht.

Gegen seinen Willen wurde der 36-Jährige zum Zweck der Identitätsfeststellung zur Wache der Bundespolizei gebracht. Die Identität konnte zweifelsfrei festgestellt werden. Während der Durchsuchung zog er sich komplett aus und prahlte mit seinem Geschlechtsteil. Als die Beamten sich wenig beeindruckt zeigten, zog er sich wieder an. Im weiteren Verlauf gab er an, doch nicht an COVID 19 erkrankt zu sein. Er wurde über die Einleitung eines Strafverfahrens aufgrund der Nötigung sowie der Beleidigung belehrt und von der Dienststelle entlassen.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.