NRW: Land macht wei­ter Tem­po bei der Digi­ta­li­sie­rung der Schulen

Männer - Personen - Laptop - Surfen - SitzplatzFoto: Zwei Personen surfen mit dem Laptop im Internet, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Digi­ta­li­sie­rung der Schu­len in Nord­rhein-West­fa­len schrei­tet mitt­ler­wei­le immer schnel­ler voran.

Rund 600 Mil­lio­nen Euro haben die Schul­trä­ger aus För­der­pro­gram­men von Bund und Land schon bean­tragt. Mehr als 340 Mil­lio­nen Euro (341.457.688,58 Euro) haben die nord­rhein-west­fä­li­schen Schul­trä­ger inzwi­schen aus dem Digi­tal­Pakt Schu­le bean­tragt (Stand: 01. April 2021). Das ent­spricht einer Stei­ge­rung um fast zehn Pro­zent inner­halb der ver­gan­ge­nen sechs Wochen seit Mit­te Februar.

Über den Digi­tal­Pakt Schu­le des Bun­des, der zu zehn Pro­zent über die Län­der mit­fi­nan­ziert wird, ste­hen Nord­rhein-West­fa­len bis 2024 ins­ge­samt 1,054 Mil­li­ar­den Euro für Inves­ti­tio­nen in die digi­ta­le Infra­struk­tur der Schu­len zur Ver­fü­gung. Bis zum Jah­res­en­de 2021 kön­nen die Schul­trä­ger die ihnen zur Ver­fü­gung gestell­ten Bud­gets in vol­ler Höhe beantragen.

Aus den För­der­pro­gram­men zur Aus­stat­tung von Lehr­kräf­ten, Schü­le­rin­nen und Schü­lern mit digi­ta­len End­ge­rä­ten wur­den von ins­ge­samt 263 Mil­lio­nen Euro schon fast 253 Mil­lio­nen Euro (252.941.000,94 Euro) bean­tragt. Die Bean­tra­gungs­quo­te liegt damit bei über 96 Pro­zent. Die Lan­des­re­gie­rung hat­te im Som­mer 2020 die Pro­gram­me zur Aus­stat­tung sämt­li­cher Lehr­kräf­te und der­je­ni­gen Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die nicht über ein digi­ta­les End­ge­rät ver­fü­gen, auf­ge­legt, um Schu­len wäh­rend der Coro­na­vi­rus-Pan­de­mie kurz­fris­tig bei der Orga­ni­sa­ti­on und Gestal­tung des Distanz- und Wech­sel­un­ter­richts zu unterstützen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.