NRW: Polizei registrierte im ersten Halbjahr 2.883 Messer-Straftaten

Polizeiauto - Polizeifahrzeug - Polizei - Bundespolizei - Domplatte - Kölner Dom - Köln Hauptbahnhof - Köln-InnenstadtFoto: Polizeifahrzeug auf der Domplatte (Köln-Innenstadt), Urheber: dts Nachrichtenagentur

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen nach einer Auswertung des Innenministeriums bereits 2.883 Straftaten mit Messern als Tatwaffe gezählt und dabei 3.555 Opfer und bedrohte Personen registriert.

Dies geht laut eines Berichts der “Rheinischen Post” (Montagsausgabe) aus der zum Jahreswechsel eingeführten gesonderten Ausweisung von Messerangriffen hervor. Für NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich damit seine Vermutung bestätigt: “Die Messerangriffe sind wirklich ein Problem”, sagte er der Zeitung.

Anzeige

Deshalb sei es gut, dass das Tatmittel Messer auf Initiative von NRW nun in die polizeiliche Kriminalstatistik aufgenommen worden sei. “Wir werden dieses Phänomen auch weiter sehr genau im Blick behalten”, so Reul.

Anzeige

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.