NRW: SPD will Erlass von Kita-Gebüh­ren bei Corona-Quarantäne

KITA - Kindertagesstätte - Kinderbetreuung - Biene Maja - Fenster - GlasFoto: Sicht auf eine Kindertagesstätte, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Kin­der, die wegen Schlie­ßun­gen von Kitas nicht in den Kin­der­gar­ten gehen kön­nen, sol­len auch kei­ne Kita-Gebüh­ren bezah­len müssen.

„Ich kann Eltern nicht erklä­ren, dass sie Kita-Bei­trä­ge ent­rich­ten müs­sen, obwohl ihre Kin­der auf­grund behörd­li­cher Anord­nun­gen über Wochen vom Kita-Besuch aus­ge­schlos­sen sind”, sag­te der fami­li­en­po­li­ti­sche Spre­cher der SPD-Land­tags­frak­ti­on, Den­nis Mael­zer, der „Neu­en West­fä­li­schen” (Frei­tag­aus­ga­be).

Eine Coro­na-Qua­ran­tä­ne sei für die Fami­li­en ohne­hin sehr belas­tend, da soll­ten nicht auch noch Gebüh­ren für Kita und Tages­pfle­ge als zusätz­li­che Last hin­zu­kom­men, so Mael­zer. In NRW waren zum Stich­tag 11. Novem­ber 2020 ins­ge­samt 759 Kitas teil­wei­se oder ganz geschlos­sen, weil von den Gesund­heits­äm­tern wegen Coro­na-Infi­zie­run­gen Qua­ran­tä­ne ange­ord­net wur­de, berich­tet die Zeitung.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.