NRW: Zahl der Unfall­fluch­ten steigt seit 2015 kontinuierlich

Polizeiauto - Halt Polizei - Schild Foto: Polizeiauto mit einem "Halt Polizei"-Schild, Urheber: Bundespolizei Kleve

Die Zahl der Unfall­fluch­ten steigt seit 2015 kon­ti­nu­ier­lich. Das geht aus einer Aus­wer­tung des NRW-Innen­mi­nis­te­ri­ums her­vor.

Dem­nach stieg die Zahl von 2015 bis 2019 von rund 127.600 auf 143.500. Im über­wie­gen­den Teil blieb es bei Blech­schä­den. Aber auch die Zahl der Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten mit Per­so­nen­scha­den stieg in den fünf Jah­ren von 5.418 auf 5.639.

„Die stei­gen­de Zahl von Unfall­fluch­ten ist ein ech­tes Pro­blem. Da geht es nicht nur um Sach­schä­den in Mil­lio­nen­hö­he, da wer­den Men­schen ver­letzt und sogar getö­tet”, sag­te NRW-Innen­mi­nis­ter Her­bert Reul (CDU). Des­halb sei die Auf­klä­rung von Unfall­fluch­ten auch ein Schwer­punkt der NRW-Poli­zei gewor­den. „Ich kann nur davor war­nen, sich ein­fach aus dem Staub zu machen”, so der CDU-Politiker.