Frank­furt: Deutsch­land ver­schärft Coro­na­vi­rus-Maß­nah­men an Flughäfen

Informationstafel - Flugzeug - Flüge - Frankfurt-FlughafenFoto: Frau vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Deutsch­land will ab sofort die Maß­nah­men gegen eine Ein­schlep­pung des Coro­na­vi­rus an deut­schen Flug­hä­fen verschärfen.

Das teil­te Gesund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) am Sams­tag mit. „Wir müs­sen bei der Ein­rei­se aus Chi­na wis­sen, wer Kon­takt mit an dem Coro­na­vi­rus infi­zier­ten Pati­en­ten hat­te und wer aus Infek­ti­ons­ge­bie­ten kommt. Das ermög­licht eine kon­kre­te Tes­tung am Flug­ha­fen”, sag­te Spahn.

Eine Tes­tung von allen Ein­rei­sen­den aus Chi­na soll dem­nach offen­bar wei­ter­hin nicht erfol­gen. Flug­rei­sen­de aus Chi­na wür­den statt­des­sen nach ihrer Ankunft in Frank­furt oder Mün­chen ab Sams­tag „noch genau­er als bis­her nach einem mög­li­chen Coro­na­vi­rus-Kon­takt befragt”. Dies sei angeb­lich „eine der Lage ange­mes­se­ne Metho­de, um die Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus in Deutsch­land und Euro­pa zu verhindern”.

Der EU-Gesund­heits­mi­nis­ter­rat habe am Don­ners­tag einen ent­spre­chen­den Beschluss gefasst. In einer gleich­zei­tig ver­öf­fent­lich­ten Mit­tei­lung des Gesund­heits­mi­nis­te­ri­ums hieß es, Flug­rei­sen­de könn­ten künf­tig auch schon vor der Lan­dung in EU-Län­dern gefragt wer­den, ob sie in Coro­na-Infek­ti­ons­ge­bie­ten waren oder Kon­takt mit Infi­zier­ten hat­ten. In Deutsch­land gibt es bis­lang 16 gemel­de­te Infek­tio­nen. Nach Anga­ben des Minis­te­ri­ums gibt es welt­weit 67.091 Fäl­le, davon sind 1.526 Men­schen verstorben.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.