NRW: Armin Laschet will vorsorglichen bundesweiten Lockdown

Gesichtsmaske tragen - Hinweis - Boden - Einkaufsstraße - Wiesdorfer Platz - LeverkusenFoto: "Gesichtsmaske tragen"-Hinweis am Wiesdorfer Platz (Leverkusen)

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet sieht in einem Lockdown nach den Feiertagen eine Maßnahme der Vorbereitung.

„Ich schlage vor, dass wir aus Vorsorge die Zeit zwischen Weihnachten, Neujahr und den ersten Tagen des neuen Jahres nutzen, um danach mehr Luft zum Atmen zu haben“, sagte Laschet der RTL/n-tv-Redaktion. Darin, dass die Maßnahmen an Weihnachten noch gelockert sind, sieht er keine Gefahr. Wenn sich alle an die Regeln halten, „werden durch die Familientreffen die Todeszahlen nicht ansteigen“, so der NRW-Landeschef.

Laschet wirbt dafür, dass es bei diesem Thema keine Alleingänge der Länder geben darf. Der Bewerber um den CDU-Vorsitz ist sich sicher, dass es bald eine erneute Verständigung zwischen der Bundeskanzlerin und den Ländern geben wird, „doch wann, ist derzeit noch offen“. Der Ministerpräsident hofft aber auf eine schnelle Verständigung: „Ich wünsche mir, dass wir bald Klarheit haben“.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.