Wien: Öster­reich schließt alle Geschäf­te außer­halb der Grundversorgung

Gebäude - Riesenrad - Wohnhäuser - Wien - ÖsterreichFoto: Blick über Wien (Österreich), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Im Kampf gegen eine wei­te­re Aus­brei­tung des Coro­na­vi­rus schließt Öster­reich lan­des­weit alle Geschäf­te außer­halb der Grund­ver­sor­gung.

Die­se Rege­lung gel­te ab Mon­tag, sag­te der öster­rei­chi­sche Bun­des­kanz­ler Sebas­ti­an Kurz am Frei­tag in Wien. Man müs­se Öster­reich „auf Mini­mal­be­trieb her­un­ter­fah­ren” und „alles Leben auf ein Mini­mum” reduzieren.

Lebens­mit­tel­han­del, Apo­the­ken, Ban­ken, Post­fi­lia­len und Dro­ge­rien sol­len geöff­net blei­ben. Es brau­che dem­nach „nie­mand Sor­ge haben, dass die Grund­ver­sor­gung gefähr­det ist”. Dar­über hin­aus sol­len zur Ein­däm­mung der Aus­brei­tung Cafés, Restau­rants und Bars „nur bis 15:00 Uhr geöff­net blei­ben”, so der Bun­des­kanz­ler wei­ter. Bei die­sen Maß­nah­men gehe es dar­um, „die Schwächs­ten in der Gesell­schaft zu schützen”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.