Game­S­top: Sechs Mona­te lang gebrauch­te Spie­le aus­lei­hen für 60 Dollar

GameStop

Die Ein­zel­han­dels­ket­te für Com­pu­ter­spie­le und Unter­hal­tungs­soft­ware Game­S­top hat nun eine soge­nann­te Spie­le-Flat­rate für gebrauch­te Spie­le in der USA für alle eingeführt.

Wer ein (lei­den­schaft­li­cher) Spie­ler von Com­pu­ter- oder (auch) Kon­so­len-Spie­len ist, wird sicher­lich schon mal was von Game­S­top gehört haben. Man kann dort nicht nur gebrauch­te Spie­le kau­fen, son­dern auch verkaufen.

In Zei­ten von Flat­rates hat sich nun auch Game­S­top etwas ein­fal­len las­sen. Denn für 60 Dol­lar hat man in den USA die Mög­lich­keit, sechs Mona­te lang alle gebrauch­ten Spie­le dort unbe­grenzt lan­ge spie­len zu kön­nen. Nach dem hal­ben Jahr kann man sich dann ein Spiel aus­su­chen, wel­ches man für immer behal­ten darf.

So ein ähn­li­che­res Prin­zip ver­folgt auch EA, Sony und auch Micro­soft. Mit dem EA- und Ori­gin-Access kann man aus­ge­wähl­te EA-Spie­le kos­ten­frei her­un­ter­la­den und spie­len. Sony bie­tet mit Play­Sta­ti­on Now einen Dienst an, womit man rund hun­dert Play­Sta­ti­on 3- und 4‑Spiele am PC und über die Play­Sta­ti­on 4 strea­men kann und auch Micro­soft bie­tet mit dem Xbox Game Pass die Mög­lich­keit an, über hun­dert Xbox 360- und One-Spie­le zu down­loa­den und zu spielen.

Inwie­weit die Spie­le-Flat­rate von Game­S­top auch zu uns kommt ist unbe­kannt. Denn der Dienst ist erst in der USA frisch ein­ge­führt wor­den. Bei einem ent­spre­chen­den Erfolg kann man aber sicher­lich davon aus­ge­hen, dass die Flat­rate auch in wei­te­ren Län­dern ein­ge­führt wird.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.