Samsung N7000 – Soft-Brick fixen und auf Lollipop upgraden

Samsung

Das Smartphone Samsung GT-N7000 hat schon einige Jahre aufm Buckel. Nichtsdestotrotz kann man es gekonnt auf die aktuellste Version von Android updaten. Wer das tun oder das Smartphone vom „Soft-Brick“ befreien möchte, findet unten eine sehr detaillierte Anleitung.

Diese Zeilen enstehen eigentlich nur, weil meine Schwester es geschafft hat, dass Samsung GT-N7000 zu schrotten. Sie hat über irgendein Programm ihr „altes Smartphone“ automatisch auf Android L upgraden lassen. Mit der Zeit war es dann dezent kaputt und konnte nicht mehr „gestartet“ werden.


Da ich allgemein nicht so die super Ahnung von Android Smartphones und deren Custom-OS habe (mein erstes Android Smartphone ist das OnePlus One mit originaler Software, das ist aktuell nutze), habe ich mich einige Stunden daran gesetzt, um überhaupt erstmal die Grund-Basis zu verstehen und wie man etwaige Komplikationen mit dem Smartphone beim Booten beheben kann.

Endresultat war, dass das Smartphone von ihr einen „Soft-Brick“ hatte und deshalb nicht mehr ordnungsgemäß gestartet werden konnte. Dieses Problem konnte ich relativ zeitnah lösen, sowie eine Möglichkeit finden, auf das aktuellste Android (5.1.1) zu upgraden.

Um aber nicht selbst wie wild überall nach Möglichkeiten, Quellen und Co. zu suchen und sich eventuell selbst Wissen anzuschaffen, wie es bei mir dafür der Fall war, gibt es hier eine detaillierte Anleitung, wie man zuerst den „Soft-Brick“ entfernt und danach auf Wunsch auf das aktuellste Android zu upgraden (gleichzeitig mit Root-Rechten).


Vorwort:
Leider kann und will ich keine Garantie darauf geben, dass es auch bei jedem klappt. Daher geschieht alles aus Eigenverantwortung und auf eigene Gefahr. Die entsprechende Software findet man im unserem Downloadbereich, jeweils nach „Schritte“ sortiert.

Schritt 1:
Zuerst downloadet man alle Dateien aus dem Downloadbereich im Ordner namens „Schritt 1“. Sollte man „Samsung Kies“ installiert haben, sollte man schon die vorhandenen Samsung USB-Treiber installiert haben. Zur Sicherheit kann man diese aber trotzdem nochmal nachinstallieren.

Danach sollte man, sofern das Smartphone nicht ausgeschaltet sein sollte, es ausschalten und im „Download-Modus“ bringen (Download Mode). Das macht man, indem man die Tasten „Home + Volume Down + Lock“ gleichzeitig für einige Sekunden drückt. Anschließend kommt eine Warnung, die man mit der Taste „Volume up“ schließen kann.


Somit befindet sich das Smartphone im „Download Modus“. Lasst euch nicht davon abschrecken, dass das Smartphone nun etwas downloaden möchte oder es bereits tut – das ist nicht der Fall.

Hat man das alles bereits erledigt und geschafft, öffnet man das Programm „Odin3 v3.09“ mit Administrationsrechte (Rechtsklick darauf > als Admin starten). Danach schließt man das Smartphone per USB-Kabel an den Rechner und schaut im Log unten links, ob „Added!!“ angezeigt wird. Ist das der Fall, hat die Software das Smartphone erkannt.

Zum Schluss klickt man auf den Button namens „AP“, sucht die Datei „N7000DDLSC_N7000ODDLSC_N7000DLS6_HOME.tar.md5“ heraus und vergewissert sich, dass die Checkbox links neben „AP“ angeklickt ist. Bevor man nun auf „Start“ unten klickt, sollte man sich ebenfalls vergewissern, dass die Optionen „Auto Reboot“ und „F. Reset Time“ gesetzt sind (und nichts anderes).


Nun kann man auf „Start“ klicken und das Tool seine Arbeit machen lassen. Denn damit setzt man das Smartphone mehr oder weniger komplett zurück (alle Daten gehen logischerweise verloren) und man installiert das originale Android 4.1.2 von Samsung.

Nachdem das Smartphone automatisch neugestartet wurde und man den Einrichtungsassistenten sieht, sollte beim Programm „PASS!“ oben links zu sehen sein. Spätestens dann weiß man, dass alles ohne Probleme funktioniert hat und kann sich freuen, dass das Smartphone nun keinen „Soft-Brick“ mehr hat und/oder ähnliches.

Schritt 2:
Ist man mit dieser Android Version nicht zufrieden und/oder möchte Root-Rechte erlangen, downloadet ebenfalls aus unserem Downloadbereich alle Dateien/Ordnern aus „Schritt 2“ herunter und macht mit unserem Tutorial weiter. Falls nicht, dann freut euch, dass euer Smartphone wieder funktioniert, mit der originalen Android Samsung-Software.


Möchte man Root erlangen und später auch auf das aktuellste Android updaten, macht hier weiter. Zuerst muss man das Smartphone wieder komplett ausschalten und im „Download Modus“ bringen (siehe oben).

Nachdem man nun alle Dateien aus dem Ordner „Schritt 2“ herunterladen hat, führt man wieder das Programm namens Odin aus. Diesmal aber bitte nicht die vorherige Version (v3.09), sondern die aus dem Ordner (v3.07). Auch wieder mit Administrationsrechte und Co.

Nun klickt man auf den Button namens „PDA“ und wählt die Datei „PhilZ-cwm6-XXLT6-XSA-5.06.1.tar“ aus. Auch hier sich wieder vergewissern, dass die Checkbox neben „PDA“ gesetzt ist, sowie „Auto Reboot“ und „F. Reset Time“. Nun wartet man wieder wie bei Schritt 1, dass Odin am Ende „PASS!“ sagt – damit hat man nun Root-Rechte erlangt.


Schritt 3:
Wenn man mit den Root-Rechten immer noch nicht zufrieden ist und direkt auf die aktuellste Android-Version springen will, kann hier weiterlesen. Dafür muss man nun alle Dateien aus „Schritt 3“ herunterladen – wer hätte das gedacht.

Nun wird es aber etwas komplizierter als zuvor. Daher bitte aufmerksam lesen und nicht panisch werden. Hier installiert man die derzeit aktuellste Version Android 5.1.1 von NightOwl (20150802). Die Credits gehen daher an das xda-developers.com-Forum, da sie dafür verantwortlich sind, dass das überhaupt möglich ist. Aus offizieller Seite ist bei Android 4.1.2 sense.

Bevor wir aber überhaupt loslegen können, müssen die Dateien namens „Nightowl-cm12.1-20150802-n7000“ und „gapps-lpmr1-20150324-signed“ auf das Smartphone veschoben werden (nicht entpacken!). Am besten auf einer SD-Karte.


Danach schaltet man wieder das Smartphone komplett aus, begibt sich danach aber nicht im „Download Modus“, sondern im „Recovery Mode“. Das macht man, indem man „Home + Volume Up (nicht down!) + Lock“ gleichzeitig für einige Sekunden drückt. Danach hat man ein smartes Menü vor sich, womit man einige Einstellungen zum Smartphone vornehmen kann.

Zuerst stellt man sicher, dass das Smartphone komplett zurückgesetzt wurde. Dazu einfach die zwei Optionen, wo das Wort „wipe“ beinhaltet ist, ausführen. Wie genau das heißt, bekomme ich leider nicht mehr auf die Kette. Das sollte „Wipe Cache“ und „Wipe Dalvik/ART Cache“ und/oder ähnlich heißen.

Anschließend wählt man die Option „Install Zip“ aus und sucht den Pfad, wohin man die zwei Dateien von oben reingepackt hat. Anschließend wählt man zuerst die Datei „Nightowl-cm12.1-20150802-n7000“ aus und anschließend „gapps-lpmr1-20150324-signed“.


Mit der ersten Datei installiert man das Android 5.1.1 und mit der zweiten Datei die nötigen/vorhandenen Apps von Google. Nach einem Reboot werden die Apps optimiert und kann sich freuen, auf das allerneuste Android geupdatet zu haben.

Vorher kann man noch im „Recovery Modus“ sich Root-Rechte erlangen, sofern gewünscht. Aber ist keine Pflicht und wer sich mit der Materie nicht auskennt, würde ich es persönlich nicht empfehlen.

Updaten:
Kommt mit der Zeit irgendwann eine neue Android Version heraus und es gibt dazu eine passende „NightOwl“-Version, kann sie aus dem XDA-Developers-Forum herunterladen, anschließend auf das Smartphone packen und per „Recovery Modus“ installieren (Zip-Datei auf das Smartphone packen > Recovery Modus starten > Install Zip > Datei auswählen).


Man muss anschließend nicht erneut die Apps von Google installieren, jedoch sollte man vorher ein Backup gemacht haben. Damit kommen wir auch zum Schluss vom Tutorial und ich hoffe, dass ich irgendwem damit geholfen habe.

Hinweis:
Da man eine nicht autorisierte Android Version auf das Smartphone installiert hat, wird bei jedem Neustart (beim Booten) unten ein gelbes Warndreieck angezeigt.

Das kann man getrost ignorieren, weil von Samsung etwas einprogrammiert wurde, dass protokolliert, wie oft ein Smartphone mit einer nicht autorisierten Android Version gestartet wurde.



Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.