Sam­sung N7000 – Soft-Brick fixen und auf Lol­li­pop upgraden

Samsung

Das Smart­pho­ne Sam­sung GT-N7000 hat schon eini­ge Jah­re aufm Buckel. Nichts­des­to­trotz kann man es gekonnt auf die aktu­ells­te Ver­si­on von Android updaten. Wer das tun oder das Smart­pho­ne vom „Soft-Brick” befrei­en möch­te, fin­det unten eine sehr detail­lier­te Anleitung.

Die­se Zei­len enste­hen eigent­lich nur, weil mei­ne Schwes­ter es geschafft hat, dass Sam­sung GT-N7000 zu schrot­ten. Sie hat über irgend­ein Pro­gramm ihr „altes Smart­pho­ne” auto­ma­tisch auf Android L upgraden las­sen. Mit der Zeit war es dann dezent kaputt und konn­te nicht mehr „gestar­tet” werden.

Da ich all­ge­mein nicht so die super Ahnung von Android Smart­pho­nes und deren Cus­tom-OS habe (mein ers­tes Android Smart­pho­ne ist das OnePlus One mit ori­gi­na­ler Soft­ware, das ist aktu­ell nut­ze), habe ich mich eini­ge Stun­den dar­an gesetzt, um über­haupt erst­mal die Grund-Basis zu ver­ste­hen und wie man etwai­ge Kom­pli­ka­tio­nen mit dem Smart­pho­ne beim Boo­ten behe­ben kann.

End­re­sul­tat war, dass das Smart­pho­ne von ihr einen „Soft-Brick” hat­te und des­halb nicht mehr ord­nungs­ge­mäß gestar­tet wer­den konn­te. Die­ses Pro­blem konn­te ich rela­tiv zeit­nah lösen, sowie eine Mög­lich­keit fin­den, auf das aktu­ells­te Android (5.1.1) zu upgraden.

Um aber nicht selbst wie wild über­all nach Mög­lich­kei­ten, Quel­len und Co. zu suchen und sich even­tu­ell selbst Wis­sen anzu­schaf­fen, wie es bei mir dafür der Fall war, gibt es hier eine detail­lier­te Anlei­tung, wie man zuerst den „Soft-Brick” ent­fernt und danach auf Wunsch auf das aktu­ells­te Android zu upgraden (gleich­zei­tig mit Root-Rechten).

Vor­wort:
Lei­der kann und will ich kei­ne Garan­tie dar­auf geben, dass es auch bei jedem klappt. Daher geschieht alles aus Eigen­ver­ant­wor­tung und auf eige­ne Gefahr. Die ent­spre­chen­de Soft­ware fin­det man im unse­rem Down­load­be­reich, jeweils nach „Schrit­te” sortiert.

Schritt 1:
Zuerst down­loa­det man alle Datei­en aus dem Down­load­be­reich im Ord­ner namens „Schritt 1”. Soll­te man „Sam­sung Kies” instal­liert haben, soll­te man schon die vor­han­de­nen Sam­sung USB-Trei­ber instal­liert haben. Zur Sicher­heit kann man die­se aber trotz­dem noch­mal nachinstallieren.

Danach soll­te man, sofern das Smart­pho­ne nicht aus­ge­schal­tet sein soll­te, es aus­schal­ten und im „Down­load-Modus” brin­gen (Down­load Mode). Das macht man, indem man die Tas­ten „Home + Volu­me Down + Lock” gleich­zei­tig für eini­ge Sekun­den drückt. Anschlie­ßend kommt eine War­nung, die man mit der Tas­te „Volu­me up” schlie­ßen kann.

Somit befin­det sich das Smart­pho­ne im „Down­load Modus”. Lasst euch nicht davon abschre­cken, dass das Smart­pho­ne nun etwas down­loa­den möch­te oder es bereits tut – das ist nicht der Fall.

Hat man das alles bereits erle­digt und geschafft, öff­net man das Pro­gramm „Odin3 v3.09” mit Admi­nis­tra­ti­ons­rech­te (Rechtsklick dar­auf > als Admin star­ten). Danach schließt man das Smart­pho­ne per USB-Kabel an den Rech­ner und schaut im Log unten links, ob „Added!!” ange­zeigt wird. Ist das der Fall, hat die Soft­ware das Smart­pho­ne erkannt.

Zum Schluss klickt man auf den But­ton namens „AP”, sucht die Datei „N7000DDLSC_N7000ODDLSC_N7000DLS6_HOME.tar.md5” her­aus und ver­ge­wis­sert sich, dass die Check­box links neben „AP” ange­klickt ist. Bevor man nun auf „Start” unten klickt, soll­te man sich eben­falls ver­ge­wis­sern, dass die Optio­nen „Auto Reboot” und „F. Reset Time” gesetzt sind (und nichts anderes).

Nun kann man auf „Start” kli­cken und das Tool sei­ne Arbeit machen las­sen. Denn damit setzt man das Smart­pho­ne mehr oder weni­ger kom­plett zurück (alle Daten gehen logi­scher­wei­se ver­lo­ren) und man instal­liert das ori­gi­na­le Android 4.1.2 von Samsung.

Nach­dem das Smart­pho­ne auto­ma­tisch neu­ge­star­tet wur­de und man den Ein­rich­tungs­as­sis­ten­ten sieht, soll­te beim Pro­gramm „PASS!” oben links zu sehen sein. Spä­tes­tens dann weiß man, dass alles ohne Pro­ble­me funk­tio­niert hat und kann sich freu­en, dass das Smart­pho­ne nun kei­nen „Soft-Brick” mehr hat und/oder ähnliches.

Schritt 2:
Ist man mit die­ser Android Ver­si­on nicht zufrie­den und/oder möch­te Root-Rech­te erlan­gen, down­loa­det eben­falls aus unse­rem Down­load­be­reich alle Dateien/Ordnern aus „Schritt 2” her­un­ter und macht mit unse­rem Tuto­ri­al wei­ter. Falls nicht, dann freut euch, dass euer Smart­pho­ne wie­der funk­tio­niert, mit der ori­gi­na­len Android Samsung-Software.

Möch­te man Root erlan­gen und spä­ter auch auf das aktu­ells­te Android updaten, macht hier wei­ter. Zuerst muss man das Smart­pho­ne wie­der kom­plett aus­schal­ten und im „Down­load Modus” brin­gen (sie­he oben).

Nach­dem man nun alle Datei­en aus dem Ord­ner „Schritt 2” her­un­ter­la­den hat, führt man wie­der das Pro­gramm namens Odin aus. Dies­mal aber bit­te nicht die vor­he­ri­ge Ver­si­on (v3.09), son­dern die aus dem Ord­ner (v3.07). Auch wie­der mit Admi­nis­tra­ti­ons­rech­te und Co.

Nun klickt man auf den But­ton namens „PDA” und wählt die Datei „PhilZ-cwm6-XXLT6-XSA‑5.06.1.tar” aus. Auch hier sich wie­der ver­ge­wis­sern, dass die Check­box neben „PDA” gesetzt ist, sowie „Auto Reboot” und „F. Reset Time”. Nun war­tet man wie­der wie bei Schritt 1, dass Odin am Ende „PASS!” sagt – damit hat man nun Root-Rech­te erlangt.

Schritt 3:
Wenn man mit den Root-Rech­ten immer noch nicht zufrie­den ist und direkt auf die aktu­ells­te Android-Ver­si­on sprin­gen will, kann hier wei­ter­le­sen. Dafür muss man nun alle Datei­en aus „Schritt 3” her­un­ter­la­den – wer hät­te das gedacht.

Nun wird es aber etwas kom­pli­zier­ter als zuvor. Daher bit­te auf­merk­sam lesen und nicht panisch wer­den. Hier instal­liert man die der­zeit aktu­ells­te Ver­si­on Android 5.1.1 von Nigh­tOwl (20150802). Die Credits gehen daher an das xda-developers.com-Forum, da sie dafür ver­ant­wort­lich sind, dass das über­haupt mög­lich ist. Aus offi­zi­el­ler Sei­te ist bei Android 4.1.2 sense.

Bevor wir aber über­haupt los­le­gen kön­nen, müs­sen die Datei­en namens „Nightowl-cm12.1–20150802-n7000” und „gapps-lpmr1-20150324-signed” auf das Smart­pho­ne vescho­ben wer­den (nicht ent­pa­cken!). Am bes­ten auf einer SD-Karte.

Danach schal­tet man wie­der das Smart­pho­ne kom­plett aus, begibt sich danach aber nicht im „Down­load Modus”, son­dern im „Reco­very Mode”. Das macht man, indem man „Home + Volu­me Up (nicht down!) + Lock” gleich­zei­tig für eini­ge Sekun­den drückt. Danach hat man ein smar­tes Menü vor sich, womit man eini­ge Ein­stel­lun­gen zum Smart­pho­ne vor­neh­men kann.

Zuerst stellt man sicher, dass das Smart­pho­ne kom­plett zurück­ge­setzt wur­de. Dazu ein­fach die zwei Optio­nen, wo das Wort „wipe” beinhal­tet ist, aus­füh­ren. Wie genau das heißt, bekom­me ich lei­der nicht mehr auf die Ket­te. Das soll­te „Wipe Cache” und „Wipe Dalvik/ART Cache” und/oder ähn­lich heißen.

Anschlie­ßend wählt man die Opti­on „Install Zip” aus und sucht den Pfad, wohin man die zwei Datei­en von oben rein­ge­packt hat. Anschlie­ßend wählt man zuerst die Datei „Nightowl-cm12.1–20150802-n7000” aus und anschlie­ßend „gapps-lpmr1-20150324-signed”.

Mit der ers­ten Datei instal­liert man das Android 5.1.1 und mit der zwei­ten Datei die nötigen/vorhandenen Apps von Goog­le. Nach einem Reboot wer­den die Apps opti­miert und kann sich freu­en, auf das aller­neus­te Android geup­datet zu haben.

Vor­her kann man noch im „Reco­very Modus” sich Root-Rech­te erlan­gen, sofern gewünscht. Aber ist kei­ne Pflicht und wer sich mit der Mate­rie nicht aus­kennt, wür­de ich es per­sön­lich nicht empfehlen.

Updaten:
Kommt mit der Zeit irgend­wann eine neue Android Ver­si­on her­aus und es gibt dazu eine pas­sen­de „NightOwl”-Version, kann sie aus dem XDA-Deve­lo­pers-Forum her­un­ter­la­den, anschlie­ßend auf das Smart­pho­ne packen und per „Reco­very Modus” instal­lie­ren (Zip-Datei auf das Smart­pho­ne packen > Reco­very Modus star­ten > Install Zip > Datei auswählen).

Man muss anschlie­ßend nicht erneut die Apps von Goog­le instal­lie­ren, jedoch soll­te man vor­her ein Back­up gemacht haben. Damit kom­men wir auch zum Schluss vom Tuto­ri­al und ich hof­fe, dass ich irgend­wem damit gehol­fen habe.

Hin­weis:
Da man eine nicht auto­ri­sier­te Android Ver­si­on auf das Smart­pho­ne instal­liert hat, wird bei jedem Neu­start (beim Boo­ten) unten ein gel­bes Warn­drei­eck angezeigt.

Das kann man getrost igno­rie­ren, weil von Sam­sung etwas ein­pro­gram­miert wur­de, dass pro­to­kol­liert, wie oft ein Smart­pho­ne mit einer nicht auto­ri­sier­ten Android Ver­si­on gestar­tet wurde.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.