Spy­bot – Search & Destroy

Spy­bot – Search & Des­troy (abge­kürzt Spy­bot S&D) ist ein Anti-Spy­wa­re-Pro­gramm, das neben dem Ent­fer­nen von zahl­rei­chen Spy­wa­re und Adwa­re noch eini­ge ande­re Fea­ture besitzt. Bei­spiels­wei­se hat man die Mög­lich­keit, Daten­spu­ren von zuletzt ver­wen­de­ten Datei­en und Web­sei­ten zu ent­fer­nen. Außer­dem kann man damit auch noch die Sys­tem­ein­trä­ge ver­än­dern und dies durch den „Tea­Ti­mer” kon­trol­lie­ren las­sen. Kom­pa­ti­bel ist das Pro­gramm ab Win­dows 95. Das Pro­gramm ist für Pri­vat­an­wen­der kos­ten­los. Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen müs­sen jedoch jähr­lich eine kos­ten­pflich­ti­ge Lizenz erwerben.

Soll­te man expli­zit nach Spy­wa­re und Adwa­re suchen, ist das Pro­gramm auf jeden Fall emp­feh­lens­wert. Da das Pro­gramm doch etwas auf­wen­di­ger ist und viel­leicht nicht all zu bekannt ist, geben wir eine kur­ze Hil­fe­stel­lung zu dem Programm.

Wenn  man das Pro­gramm zum ers­ten Mal instal­liert, wird einem ange­zeigt, in wel­chem Gebrauch das Pro­gramm genutzt wird. Da wir uns nur den Pri­vat­an­wen­der wid­men, nutzt man bei der Instal­la­ti­on auch die­se Option.

Anschlie­ßend wird einem ange­zeigt, ob man die „Kon­trol­le” dem Pro­gramm über­las­sen oder selbst der „Herr” sein möch­te. Damit ist der „Tea­Ti­mer” gemeint. Der „Tea­Ti­mer” über­wacht alle Pro­gram­me und Pro­zes­se, die über die Regis­try lau­fen. Soll­te so bei­spiels­wei­se ein Pro­gramm den Auto­start akti­vie­ren, wird man dadrü­ber sofort infor­miert und kann die­se zulas­sen oder ableh­nen. Wei­ter wird einem sofort bekannt gege­ben, wenn ein Schäd­ling irgend­wel­che Ände­run­gen am Sys­tem vornimmt.

Soll­te man sich ent­schie­den haben, fol­gen paar Optio­nen für die Ver­wen­dung des Pro­gram­mes. Hier kann man selbst ent­schei­den und soll­te selbst­er­klä­rend sein. Nach dem ers­ten Start des Pro­gram­mes kann man sich „Hil­fe” holen und das Pro­gramm erklärt euch die Funktionen.

In der „Start­zen­tra­le” kann man dann das Pro­gramm auf Schäd­lin­ge über­prü­fen. Dazu wählt man die Opti­on „Sys­tem-Scan” aus und klickt anschlie­ßend auf „Scan star­ten”. Sofern nach dem „Sys­tem-Scan” irgend­was rele­van­tes gefun­den wur­de, kann man die­se zuver­läs­sig und sicher löschen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.