Micro­soft: Win­dows 10-Sup­port endet bald für eini­ge Intel-Prozessoren

Windows 10

Bei Micro­soft hat man nun offi­zi­ell bekannt­ge­ge­ben, dass sie den Sup­port für eini­ge Rech­nern mit einem Intel-Atom-Pro­zes­sor ein­stel­len wer­den. Somit erhal­ten sie nicht das Creators Update.

Für eini­ge Rech­ner auf denen Win­dows 10 läuft, endet bald der offi­zi­el­le Sup­port sei­tens Micro­soft. Die­se Rech­ner erhal­ten dem­nach unter ande­rem nicht das gro­ße Win­dows 10 Creators Update.

Der Grund dafür sei, dass das Creators Update nicht mehr mit Rech­nern mit einem Intel Atom-Pro­zes­sor lauf­fä­hig sei und daher alle zukünf­ti­gen Win­dows Updates nicht mehr instal­liert wer­den können.

Genau­er gesagt ist es ab August 2018 soweit und das bei den Rech­nern, auf denen die Intel-Pro­zes­so­ren ver­baut sind, die über­wie­gend 2013 und 2014 her­ge­stellt wurden.

Bereits jetzt schon haben Besit­zer sol­cher Pro­zes­so­ren Pro­ble­me damit, wenn sie bei­spiels­wei­se das Creators Update Früh­jahr 2017 instal­lie­ren woll­ten. Dort kommt näm­lich die Feh­ler­mel­dung: „Win­dows 10 is no lon­ger sup­por­ted on this PC”.

Die neu­es­te Win­dows Ver­si­on ist inkom­pa­ti­bel mit der ver­bau­ten Hard­ware mit dem Clover Trail „Atom Z2520”, „Atom Z2560”, „Atom Z2580” und „Atom Z2760”.

War­um aus­ge­rech­net die­se Rech­ner damals das kos­ten­freie Win­dows 10-Upgrade in Anspruch neh­men konn­te, ist dem­nach unklar. Aber sehr wahr­schein­lich lag es dar­an, um die Zah­len der Win­dows 10-Instal­la­tio­nen in die Höhe zu treiben.

Betrof­fe­ne haben dem­nach kei­ne ande­re Wahl, bis auf die Tat­sa­che zu akzep­tie­ren, dass sie das gro­ße Update und zukünf­ti­ge Sicher­heits­up­dates nicht mehr erhal­ten oder sich einen neu­en CPU zu kau­fen. Wobei letz­te­res natür­lich die bes­se­re Wahl wäre, denn ein Zurück auf Win­dows 7 oder Win­dows 8.1 ist auf Dau­er auch kei­ne zufrie­den­stel­len­de Lösung.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.