Schu­len: Besorgt über Druck auf Leh­rer durch mus­li­mi­sche Kinder

Schule - Pausenhof - Schulhof - Spielende Kinder - Gebäude - SchulgebäudeFoto: Spielende Kinder auf einem Schulhof, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Anja Kar­li­c­zek hat den Druck mus­li­mi­scher Schü­ler und deren Eltern auf die Leh­rer beklagt.

„Offen­bar sind sol­che Vor­fäl­le kei­ne Ein­zel­fäl­le mehr. Hier muss man sehr wach­sam sein”, sag­te sie der „Welt am Sonn­tag”. Und wei­ter: „Es geht dar­um, unse­re Wer­te zu schüt­zen und auch unse­ren Lehr­kräf­ten bei­zu­ste­hen.” Die Leh­rer bräuch­te eine stär­ke­re Rücken­de­ckung und Ange­bo­te für eine Fort­bil­dung, wie sie sich in sol­chen Kon­flik­ten ver­hal­ten sol­len. „Man darf dabei nicht aus­schließ­lich auf die Schü­ler schau­en. Kin­der spie­geln nur das wider, was in den Eltern­häu­sern gesagt und erlebt wird”.

Für die Ima­maus­bil­dung wer­de die Bun­des­re­gie­rung bis 2024 rund 44 Mil­lio­nen Euro aus­ge­ben. „An mitt­ler­wei­le sie­ben Hoch­schu­len wer­den der­zeit immer­hin weit über 2.000 Stu­die­ren­de unter­rich­tet. Das ist ein ganz wich­ti­ger Grund­stein dafür, dass in Deutsch­land in der Zukunft mög­lichst über­all ein welt­of­fe­ner und tole­ran­ter Islam ver­brei­tet wird”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.