His­bol­lah: Horst See­hofer ver­bie­tet drei Unterstützervereine

Horst Lorenz Seehofer - CSU-Politiker - BundesinnenministerFoto: Bundesinnenminister Horst Lorenz Seehofer, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Horst See­hofer hat drei Unter­stüt­zer­ver­ei­ne der isla­mis­ti­schen His­bol­lah verboten.

Das teil­te der Spre­cher des Innen­mi­nis­te­ri­ums, Ste­ve Alter, am Mitt­woch­mor­gen über den Kurz­nach­rich­ten­dienst Twit­ter mit. „Wer den Ter­ror unter­stützt, wird in Deutsch­land nicht sicher sein”, ließ sich See­hofer zitie­ren. „Egal in wel­chem Gewand sei­ne Unter­stüt­zer in Erschei­nung tre­ten, sie wer­den in unse­rem Land kei­nen Rück­zugs­ort finden”.

Den ver­bo­te­nen Ver­ei­nen wird vor­ge­wor­fen, die His­bol­lah zu finan­zie­ren. Medi­en­be­rich­ten zufol­ge sol­len im Zusam­men­hang mit dem Ver­bot am frü­hen Mitt­woch­mor­gen Objek­te in sie­ben Bun­des­län­dern durch­sucht wor­den sein. Laut „Rhei­ni­scher Post” han­delt es sich um Bre­men, Ham­burg, Hes­sen, Nie­der­sach­sen, Nord­rhein-West­fa­len, Rhein­land-Pfalz und Schleswig-Holstein.

Bei der His­bol­lah han­delt es sich um eine isla­mis­tisch-schii­ti­sche Par­tei und Miliz im Liba­non. In Deutsch­land sind sämt­li­che Akti­vi­tä­ten der His­bol­lah verboten.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.