Deut­sche Bahn: Anschluss­Ti­cket von VRR/VRS nach Köln Hauptbahnhof

DB Bahn

Da ich selbst im VRR-Gebiet woh­ne und öfters nach Köln fah­re, was jedoch im VRS-Gebiet liegt, fra­ge ich mich immer wie­der, wel­ches Ticket ich benö­ti­ge, um vom VRR-Gebiet nach Köln zu fahren.

Ich muss per­sön­lich zuge­ben, dass es echt nicht ein­fach ist ein pas­sen­des Ticket zu fin­den, wenn man mit der gan­zen Mate­rie über­haupt kei­ne Ahnung hat. Fragt man den Kun­den­ser­vice, wird einem immer gesagt, dass man ein Anschluss­Ti­cket von Lan­gen­feld (Rhein­land) nach Köln kau­fen soll.

Grund­sätz­lich ist es eigent­lich auch rich­tig, wenn man ein gül­ti­ges VRR-Ticket hat. Ent­we­der besitzt man die höchs­te VRR Preis­stu­fe (D), um damit bis zur VRR-Gren­ze „Lan­gen­feld” fah­ren zu kön­nen oder man fährt unter der Woche erst ab 19 Uhr bezie­hungs­wei­se am Wochen­en­de ganz­tags (aus­ge­schlos­sen MeinTicket/SozialTicket und Ticket 1000). Ansons­ten hilft ein Zusatz­Ti­cket wei­ter, damit man bis zur VRR-Gren­ze fah­ren kann.

Jedoch gibt es hier ganz viel Spar­po­ten­ti­al, um so preis­wert wie mög­lich nach Köln zu kom­men. Als Laie kennt man die natür­lich nicht, die ich am Anfang auch nicht kann­te. Daher lis­te ich alle Mög­lich­kei­ten auf die es gibt, um vom VRR-Gebiet nach Köln zu kommen.

Anschluss­Ti­cket der Deut­sche Bahn:
Man kauft ein Anschluss Ticket der Deut­schen Bahn im NRW-Tarif. Der Start­ort muss „Lan­gen­feld (Rhein­land)” und der Ziel­ort „Köln” sein. Eine nor­ma­le Fahrt kos­tet, wie man es oben am Bild erkennt, stol­ze 7,10 Euro. Hat man hier eine Bahn­Card, kann man 25% (Fahrt: 5,32 Euro) bezie­hungs­wei­se 50% (Fahrt: 3,55 Euro) spa­ren, da für die­se Fahrt man einen Rabatt bekom­men kann mit der BahnCard.

Der Vor­teil an die­sem Ticket ist, dass die­ses Ticket noch den NRW-Tarif beinhal­tet. Das heißt, dass man am Ziel­ort Köln „den kom­plet­ten Tag mit den öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln rum­fah­ren darf” (offi­zi­ell nur bis zum Zielort/Haustüre irgend­wo in Köln, unter Umstän­den auch bis nach Hürth*). Hier bedarf es kein sepa­ra­tes Ticket in Köln, da es im Anschluss­Ti­cket inbe­grif­fen ist.

*mein Freund wohnt (wohn­te) in Hürth und fuhr immer mit der Stra­ßen­bahn dort­hin – war eine „Ermes­sens­sa­che” mit die­sem Ticket durch zufah­ren, das­sel­bi­ge mit „dem Rum­fah­ren in Köln”, da letzt­end­lich der genaue Ziel­ort in Köln nicht nach­weis­bar ist

Update zum AnschlussTicket:
Das Anschluss­Ti­cket wur­de im Rah­men des neu­en Tickets Ein­fach­Wei­ter­Ti­cket bei uns abge­schafft. Daher gel­ten logi­scher­wei­se die­se Infor­ma­tio­nen nicht mehr. Die ver­al­te­ten Infor­ma­tio­nen las­se ich aber trotz­dem ste­hen, soll­te sich jemand dafür inter­es­sie­ren, wie es damals war.

VRS-Ticket Preis­stu­fe 3:
Am bes­ten kann man spa­ren, wenn man sich ein VRS-Ticket der Preis­stu­fe 3 kauft. Das Ticket ist dann ab Lan­gen­feld (Rhein­land) und ist bis Köln gül­tig. Das Ticket kos­tet 5,10 Euro und kann ab Düs­sel­dorf an allen Auto­ma­ten der Deut­schen Bahn im VRS-Tarif gekauft werden.

Mit die­sem Ticket kann man jedoch nicht den kom­plet­ten Tag in Köln rum­fah­ren. Wenn man also kom­plett durch­fah­ren möch­te, ohne Zwi­schen­stopps, soll­te unbe­dingt die­ses Ticket kau­fen. Alter­na­tiv für 13,60 Euro das VRS Tages­Ti­cket kau­fen, womit man in Köln her­um­fah­ren und zeit­gleich auch wie­der zurück in den VRR fah­ren kann.

Zu mer­ken ist:
Ver­gleicht man das Anschluss­Ti­cket mit dem VRS-Ticket, spart man hier ohne Bahn­Card-Rabatt schon mal 2,30 Euro. Hat man eine Bahn­Card 50, soll­te man eher das Anschluss­Ti­cket bevor­zu­gen. Denn das kos­tet, wie eben schon erwähnt, dann nur 3,55 Euro statt 7,10 Euro.

Ent­schei­det man sich für das VRS-Ticket, muss sich aber dann bewusst sein, dass man in Düs­sel­dorf aus­stei­gen und erst dort das Ticket kau­fen muss. Jedoch wür­de ich emp­feh­len, wenn man die­sen Weg wählt, sich direkt ein VRS 4er-Ticket der Preis­stu­fe 3 zu kau­fen (20,20 Euro). So muss man nicht immer wie­der in Düs­sel­dorf aus­stei­gen, das Ticket kau­fen und wie­der zusteigen.

Man stem­pelt das Ticket dann im VRR-Gebiet ab und kann ohne Beden­ken mit sei­nem VRR-Ticket bis zur VRR-Gren­ze Lan­gen­feld fah­ren und ab dort hat man ja schon das abge­stem­pel­te VRS-Ticket der Preis­stu­fe 3, das von der Gren­ze Lan­gen­feld bis Köln dann gül­tig ist.

Wis­sens­wer­tes zum VRR-Ticket:
Um erst­mal mit sei­nem VRR-Ticket nach Lan­gen­feld zu kom­men, benö­tigt man gege­be­nen­falls die Preis­stu­fe D/E. Je nach Ticket und Preis­stu­fe benö­tigt man ein VRR ZusatzTicket.

Scho­ko­Ti­cket:
Hier muss man in der Regel kein extra Ticket kau­fen, um bis zur VRR Gren­ze zu kom­men. Ein­zi­ge Vor­aus­set­zung ist, dass man die „Preis­stu­fe D – Regi­on Süd” hat und nicht die „Preis­stu­fe D – Regi­on D Nord”. Sonst braucht man ein ZusatzTicket.

Sozi­al­Ti­cket:
Bei dem Ticket benö­tigt man auf jeden Fall ein Zusatz­Ti­cket, das aktu­ell 3,50 Euro kos­tet. Hier hat man immer die Stadt­ei­ge­ne Preis­stu­fe A, da man mit dem Ticket immer nur in der Stadt rum­fah­ren kann, wo man wohnt.

Ticket 1000:
Da man mit dem Ticket 1000 nach 19 Uhr unter der Woche und am Wochen­en­de ganz­tags nicht im gan­zen Ver­bund fah­ren darf, benö­tigt man hier eben­falls ein Zusatz­Ti­cket. Natür­lich sieht es hier aber anders aus, wenn man eine höhe­re Preis­stu­fe hat. Wei­te­res dazu gibt es direkt im Anschluss unten.

Ticket 2000 / FirmenTicket:
In der Regel hat man hier die Preis­stu­fe A. Das heißt, dass man hier auch ein Zusatz­Ti­cket benö­tigt. Soll­te man die Preis­stu­fe B oder C haben, was dann bis Lan­gen­feld gül­tig wäre von Duis­burg aus, braucht man kein Zusatz­Ti­cket. Dafür muss man aber in Dor­ma­gen / Düs­sel­dorf Süd / Erkrath – Haan – Hil­den (Preis­stu­fe B) oder in Neuss – Kaarst / Düs­sel­dorf Mit­te – Nord / Mett­mann – Wülf­rath / Wup­per­tal West (Preis­stu­fe C) woh­nen, um bis nach Lan­gen­feld fah­ren zu dür­fen, ohne ein Zusatz­Ti­cket kau­fen zu müs­sen. Wenn man die Preis­stu­fe D – Regi­on Süd oder E hat, ent­fällt das Zusatz­Ti­cket auto­ma­tisch, da man jeder­zeit im gan­zen VRR fah­ren kann. Soll­te man jedoch die Preis­stu­fe D – Regi­on Nord haben, muss man grund­sätz­lich ein Zusatz­Ti­cket kau­fen, um über­haupt im Gebiet Preis­stu­fe D – Regi­on Süd herin fah­ren zu dür­fen. Soll­te man nicht in den oben genann­ten Städ­te woh­nen (Preis­stu­fe B/C), muss grund­sätz­lich ein Zusatz­Ti­cket kaufen.

Young­Ti­cket Plus ab dem 01. Janu­ar 2018:
Wie viel­leicht schon bekannt, gilt das Young­Ti­cket Plus seit dem 01. Janu­ar 2018 für das kom­plet­te VRR-Gebiet. Dem­entspre­chend benö­tigt man hier – je nach ehe­ma­li­ger VRR-Preis­stu­fe – kein VRR Zusatz­Ti­cket mehr. Fährt man über Düs­sel­dorf und Lever­ku­sen nach Köln, benö­tigt man hier wie gewohnt ein VRS-Ticket der Preis­stu­fe 3. Fährt man über Düs­sel­dorf, Neuss und Dor­ma­gen nach Köln, benö­tigt man hier nur ein VRS-Ticket der Preis­stu­fe 2b.

Die Rück­fahrt:
Die Rück­fahrt gestal­tet sich sehr ein­fach. Man kauft in Köln ein VRS-Ticket der Preis­stu­fe 3, was bekannt­lich bis Lan­gen­feld gül­tig ist. Man muss hier­für kein Anschluss­Ti­cket kau­fen! Wäre das mit der Hin­fahrt auch so ein­fach, gäbe es die­sen Bei­trag wahr­schein­lich gar nicht.

Daher emp­feh­le ich, dass man ein­mal in Düs­sel­dorf aus­steigt, sich ein VRS 4er-Ticket kauft und kann damit zwei Mal preis­wert hin- und zurück­fah­ren. Soll­te man öfters dahin unter­wegs sein, kann man sich natür­lich auch meh­re­re 4er-Tickets kau­fen. Das Spar­po­ten­ti­al gegen­über dem Anschluss­Ti­cket der Deut­schen Bahn ist enorm!

Bei­spiel­fahrt:
Um das gan­ze auch viel­leicht ein­mal nach­zu­voll­zie­hen, kann ich die Fahrt ein­mal in mei­nem Fall repro­du­zie­ren. Ich besit­ze das Young­Ti­cket Preis­stu­fe A (Duis­burg), das dann logi­scher­wei­se nur in Duis­burg gül­tig ist. Fah­re ich unter der Woche vor 19 Uhr, brau­che ich ein Zusatz­Ti­cket, um damit bis nach Lan­gen­feld zu kom­men. Ent­we­der kau­fe ich für 7,10 Euro ein Anschluss­Ti­cket der Deut­sche Bahn oder stei­ge kurz in Düs­sel­dorf aus und kau­fe das VRS Ticket Preis­stu­fe 3, stei­ge danach wie­der ein und zah­le jedoch nur 5,10 Euro. Mit dem Anschluss­Ti­cket kann ich in Köln den gan­zen Tag belie­big alle öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln nut­zen. Mit dem VRS-Ticket Preis­stu­fe 3 kann ich nur auf dem direk­ten Weg zum Ziel, ohne belie­big oft über­all her­um­fah­ren zu dürfen.

Update zur Beispiel-Fahrt:
Da ab dem 01. Janu­ar 2018 mein Young­Ti­cket Plus im kom­plet­ten VRR-Gebiet gül­tig ist, benö­ti­ge ich für mein ehe­ma­li­ges VRR Young­Ti­cket Plus-Ticket der Preis­stu­fe A kein VRR Zusatz­Ti­cket mehr. Fah­re ich über Düs­sel­dorf und Lever­ku­sen nach Köln, benö­ti­ge ich ein VRS-Ticket der Preis­stu­fe 3. Fah­re ich von Duis­burg aus über Düs­sel­dorf und Dor­ma­gen, benö­ti­ge ich nur ein VRS-Ticket der Preis­stu­fe 2b. Alter­na­tiv ver­zich­te ich auf das VRS-Ticket und kau­fe das teu­re­re Ein­fach­Wei­ter­Ti­cket, wo es dann egal ist, über wel­che Städ­te ich nach Köln fahre.

Fahr­ten nach Köln außer­halb über Duisburg:
Wer nicht wie ich über Duis­burg nach Köln fährt, son­dern bei­spiels­wei­se über Solin­gen, Dor­ma­gen oder sogar über Mön­chen­glad­bach, gel­ten hier kom­plett ande­re Tari­fe bezie­hungs­wei­se Preisstufen.

Auf­merk­sam gemacht wur­de ich dar­über von „LilaLau­nebär” als Kom­men­tar, als sie anmerk­te, dass man über Dor­ma­gen nach Köln sogar noch preis­wer­ter nach Köln fah­ren kann. Da ich den Ein­wand klas­se fand und sich so even­tu­ell noch mehr Geld spa­ren ließ, hat­te ich das alles mal überprüft.

Über Mön­chen­glad­bach nach Köln:
Fährt man von Mön­chen­glad­bach nach Köln, benö­tigt man hier die Preis­stu­fe 5.

Über Kor­schen­broich nach Köln:
Auf dem direk­ten Wege benö­tigt man ein Ticket der Preis­stu­fe 4. Fährt man über Düs­sel­dorf, benö­tigt man die Preis­stu­fe 5.

Über Jüchen nach Köln:
Auch hier benö­tigt man über den direk­ten Weg nach Köln die Preis­stu­fe 4. Wenn man jedoch über Düs­sel­dorf / Pul­heim fährt, braucht man die Preis­stu­fe 5.

Über Neuss nach Köln:
Hier braucht man eben­falls auf dem direk­ten Weg die Preis­stu­fe 4. Über Düs­sel­dorf nach Köln braucht man hier die Preis­stu­fe 5.

Über Gre­ven­broich oder Solin­gen oder Rem­scheid nach Köln:
Hier benö­tigt man die Preis­stu­fe 4.

Über Rom­mers­kir­chen nach Köln:
Für die­se Fahrt braucht man die Preis­stu­fe 3.

Über Dor­ma­gen nach Köln:
Fährt man über Dor­ma­gen nach Köln, braucht hier die Preis­stu­fe 2b.

Über Düs­sel­dorf oder Erkrath / Haan / Hil­den oder Wup­per­tal oder Schwelm / Enne­pe­tal / Gevels­berg / Bre­cker­feld nach Köln:
Hier benö­tigt man die Preis­stu­fe 5.

Über Lan­gen­feld nach Köln:
Da wis­sen wir mitt­ler­wei­le, dass man für die­se Fahrt die Preis­stu­fe 3 benötigt.

Die Preis­stu­fen bezie­hen sich in der Regel immer dar­auf, wenn man die Fahrt von Duis­burg – wie in mei­nem Fall – antritt. Über­prüft bit­te, ob euer VRR-Ticket min­des­tens bis Duis­burg gül­tig ist und ob ihr nicht even­tu­ell erst ein VRR Zusatz­Ti­cket benötigt.

Am preis­wer­tes­ten:
Wie man anhand der Über­sicht sieht, kommt man vom VRR in den VRS-Tarif nach Köln am preis­wer­tes­ten weg, wenn man ent­we­der in Dor­ma­gen wohnt oder ein­fach von Dor­ma­gen nach Köln fährt. Dafür benö­tigt man höchs­tens das Ticket der Preis­stu­fe 2b.

Soll­te man also ein VRR-Ticket haben, das im kom­plet­ten VRR-Ver­kehrs­bund gül­tig ist, fährt statt über Duis­burg / Düs­sel­dorf / Neuss / Wup­per­tal ein­fach über Dor­ma­gen und löst sich dort das preis­wer­tes­te Ticket. Natür­lich dau­ert die Fahrt dann biss­chen län­ger, in mei­nem Bei­spiel über Duis­burg / Düs­sel­dorf gera­de mal 30 Minu­ten, jedoch spart man hier wie­der eini­ge an Euros.

Unser hei­ßer Tipp:
Kauft euch die VRS-Tickets ganz ein­fach im VRS-Online­shop! Dort kann man schon im Vor­aus das gewünsch­te Ticket kau­fen, aus­dru­cken und abstem­peln. Beach­tet jedoch, dass man dort nur Tages­Ti­ckets und Monats­kar­ten kau­fen kann.

Benö­tigt man nur eine Ein­zel­fahrt, muss lei­der im Über­gangs­ta­rif (Mön­chen­glad­bach / Kor­schen­broich / Jüchen / Neuss / Gre­ven­broich / Solin­gen / Rem­scheid / Rom­mers­kir­chen / Dor­ma­gen / Düs­sel­dorf / Erkrath / Haan / Hil­den / Wup­per­tal / Schwelm / Enne­pe­tal / Gevels­berg / Bre­cker­feld / Lan­gen­feld) aus­stei­gen, dort das jewei­li­ge „Preis­stu­fen-Ticket” kau­fen und anschlie­ßend wie­der ein­stei­gen. Am bes­ten, wie schon ganz oben erwähnt, ein­fach meh­re­re 4er Tickets kau­fen. Denn dann spart man sich das nächs­te Mal das läs­ti­ge Aussteigen.

Ich muss zuge­ben, dass das gan­ze schon etwas kom­pli­ziert ist. Soll­te man aber ein­mal in dem Tarif-Dschun­gel durch­bli­cken, ist es gar nicht mehr so schwer. Grund­sätz­lich gilt immer, dass man ein Zusatz­Ti­cket kau­fen muss für die „Ende-VRR-Gren­ze” und dann ent­we­der sich für das Anschluss­Ti­cket oder VRS-Ticket ent­schei­det. Soll­te man dazu fra­gen haben, ein­fach per Kom­men­tar­funk­ti­on melden.

Update zum Tipp:
Mitt­ler­wei­le gibt es den Dienst „Han­dy­ti­cket Deutsch­land”. Mit die­sem Dienst kann man so gut wie alle VRS-Tickets mit dem Smart­pho­ne kau­fen. Hier wird vor­aus­ge­setzt, dass man ein Inter­net-fähi­ges End­ge­rät besitzt, sowie eine Handynummer.

Wenn man sich dort regis­triert, wählt man den Ver­kehrs­bund VRS aus und regis­triert sich im Anschluss. Als Zah­lungs­me­tho­de kann man Pre­paid, Last­schrift sowie Kre­dit­kar­te verwenden.

Man kauft sich dort ein­fach vor Rei­se­an­tritt (das kann auch bei sich zu Hau­se sein) ein­fach ein VRS-Ticket und kann ein­fach nach Köln durch­fah­ren. Damit spart man sich den Auf­wand (wie in mei­nem Bei­spiel), in Düs­sel­dorf aus zu stei­gen, um dort ein VRS-Ticket kau­fen zu können.

Wer im lau­fe der Zeit drei­mal ein VRS-Ein­zel­ti­cket kauft, erhält das vier­te Ticket auto­ma­tisch preis­wer­ter, sodass man sich effek­tiv ein Vie­rer-Ticket gekauft hät­te. Die ers­ten drei Ein­zel­ti­ckets wer­den mit dem nor­ma­len, vol­len Preis berech­net, das vier­te Ticket gibt es stark redu­ziert, sodass alle vier Ein­zel­ti­cket zusam­men den Preis eines Vie­rer-Tickets entsprechen.

Wäh­rend der Fahrt muss man unbe­dingt sicher­stel­len, dass das Inter­net-fähi­ge Gerät an ist, damit man bei einer Kon­trol­le das Ticket vor­zei­gen kann. Auf dem Ticket befin­det sich ein QR-Code, das vom Kon­trol­leur ein­ge­scannt wird. Ist bei der Kon­trol­le bei­spiels­wei­se der Akku leer, hat man lei­der Pech. Denn somit gilt man als Schwarz­fah­rer, da man kein gül­ti­ges Ticket vor­wei­sen kann.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu Han­dy­Ti­cket Deutsch­land kann man hier nach­le­sen: Han­dy­Ti­cket Deutsch­land: Mei­ne per­sön­li­che Erfah­run­gen und Einblicke

Ergän­zun­gen:
Per Kom­men­tar hat uns Dani­el noch dar­auf auf­merk­sam gemacht, dass man mit dem HKX Ham­burg-Köln-Express noch preis­wert nach Köln fah­ren kann. Dort kos­tet bei­spiels­wei­se die Fahrt von Düs­sel­dorf Haupt­bahn­hof nach Köln Haupt­bahn­hof nur 5 Euro. Von Duis­burg Haupt­bahn­hof aus kos­tet es 10 Euro und von Essen/Gelsenkirchen HBF aus 13 Euro.

Unter Umstän­den kann die­se Mög­lich­keit bis­her die aller­bes­te und preis­wer­tes­te Vari­an­te sein (neben dem Spar­Ti­ckets vom Fern­bus), jedoch spie­len da noch vie­le Fak­to­ren eine Rol­le. Bei­spiels­wei­se, ob man schon ein VRR-Ticket besitzt oder nicht, wel­che VRR-Preis­stu­fe man über­haupt besitzt und so eini­ges mehr. Daher muss man selbst schau­en, ob es mit dem HKX preis­wer­ter ist, als mit dem Deut­sche-Bahn-Anschluss-/VRS-Ticket.

Außer­dem kann man noch mehr oder weni­ger mit dem Fern­bus nach Köln ankom­men. Da man aber nicht von VRR nach VRS mit dem Fern­bus direkt fah­ren darf (gesetz­li­che Rege­lung für kur­ze Inner­orts-Fern­bus-Fahr­ten), muss hier biss­chen tricksen.

Man gibt als Start­ort den Ort ein, wo man wohnt und als Ziel­ort nicht Köln, son­dern eine Hal­te­stel­le wei­ter, die der Fern­bus anfährt. Ihr bezahlt zwar dann eine Hal­te­stel­le mit dem Fern­bus mehr, steigt aber ein­fach in Köln aus und spart unter Umstän­den etwas Geld. Mein Bei­spiel dafür mit dem Flix­bus Mein­Fern­bus von Düs­sel­dorf nach Sie­gen (Düs­sel­dorf ZOB am Hbf > Köln-Deutz (Gum­mers­ba­cher Stra­ße) > Sie­gen (Ber­li­ner Stra­ße)) für gera­de mal 1 Euro mit dem SparTicket-Preis.

Mehr zum lesen: NRW Anschluss­Ti­cket 2015 – Alle Ticket­in­for­ma­tio­nen auf einen Blick (PDF-Datei)

Prei­se: Stand vom 16. Janu­ar 2018 – Anga­ben ohne Gewähr

Update vom 07. März 2017 (Bei­trag ursprüng­lich vom 12. August 2013):
Mitt­ler­wei­le gibt es das „Ein­fach­Wei­ter­Ti­cket”, das ein Zusam­men­schluss drei­er Ver­kehrs­ver­bün­de (AVV, VRR und VRS) ist. Inha­ber von „VRR-Abo- oder Monats­ti­ckets oder ver­bund­wei­ten Kom­bi­Ti­ckets des Aache­ner Ver­kehrs­ver­bun­des (AVV), des Ver­kehrs­ver­bun­des Rhein-Sieg (VRS) und des Ver­kehrs­ver­bun­des Rhein-Ruhr (VRR) kön­nen” mit die­sem Ticket ihr Abo-Ticket für das jewei­li­ge, ande­re Ver­kehrs­ver­bund erweitern.

Besitzt man bei­spiels­wei­se ein VRR-Abo-Ticket, dabei spielt die Preis­stu­fe kei­ne Rol­le, kann bei sich vor Ort das „Ein­fach­Wei­ter­Ti­cket” für 6,40 Euro am Auto­ma­ten kau­fen und damit bei­spiels­wei­se in den Aache­ner (AVV) oder Rhein-Sieg-Ver­bund (VRS) fah­ren. Für die Rück­fahrt benö­tigt man eben­falls wie­der ein „Ein­fach­Wei­ter­Ti­cket”.

Die­ses Ticket ist unter Umstän­den nicht immer das preis­wer­tes­te Ticket. Das „Ein­fach­Wei­ter­Ti­cket” ermög­licht aber jeden, ein­fach und unkom­pli­ziert in eines der zwei ande­ren Gebie­ten zu fah­ren, ohne sich irgend­wie rum­schla­gen zu müs­sen. So kann man in mei­nem ursprüng­li­chen Bei­spiel ein­fach am Duis­bur­ger Haupt­bahn­hof die­ses Ticket kau­fen, abstem­peln und direkt nach Köln durch­fah­ren. Ohne den Zwi­schen­stopp in Düs­sel­dorf, um dort ein VRS-Ticket zu kaufen.

Wer es preis­wer­ter haben möch­te, ganz gleich ob kom­for­ta­bel oder nicht, soll­te nach wie vor über­prü­fen, ob ein Zwi­schen­stopp oder der Kauf eines VRS-Ticket nicht preis­wer­ter ist. Von Lan­gen­feld Rhein­land (VRR) nach Köln (VRS) ist wei­ter­hin ein VRS-Ticket preis­wer­ter. So bezahlt man nur 5,10 Euro (VRS Ein­zel­Ti­cket Preis­stu­fe 3), statt 6,40 Euro (Ein­fach­Wei­ter­Ti­cket). Ist man sich eher unsi­cher und möch­te sich damit nicht beschäf­ti­gen, was am preis­wer­tes­ten ist, kauft ein­fach als Abo-Ticket-Inha­ber (sie­he oben wer gemeint ist) das „Ein­fach­Wei­ter­Ti­cket” und fährt bis zum Ziel­ort durch.

Prei­se: Stand vom 07. März 2017 – Anga­ben ohne Gewähr

Update vom 16. Janu­ar 2018 (Bei­trag ursprüng­lich vom 12. August 2013):
In den letz­ten rund fünf Jah­ren hat sich viel getan. Das Deut­sche Bahn Anschluss­Ti­cket wur­de abge­schafft, hin­zu kam das Ein­fach­Wei­ter­Ti­cket und eini­ges mehr. Auch das VRR Young­Ti­cket Plus hat sich sogar vor nicht all­zu lan­ger Zeit geän­dert. Auf­grund aller Gescheh­nis­se habe ich nicht nur die ent­spre­chen­den Infor­ma­tio­nen oben ange­passt und zeit­gleich die Prei­se aktua­li­siert, son­dern füge hier noch­mal ein neu­es Fazit ein.

Mitt­ler­wei­le haben wir ja gelernt, dass es am preis­wer­tes­ten ist, wenn man über Dor­ma­gen (von Düs­sel­dorf aus) nach Köln Haupt­bahn­hof fährt. Denn hier benö­tigt man nur ein VRS-Ticket der Preis­stu­fe 2b, wel­ches aktu­ell 3,90 Euro kos­tet. Ob euer VRR-Ticket bis Dor­ma­gen gül­tig ist, müsst ihr dann ent­we­der oben im Bei­trag abche­cken oder selbst in Erfah­rung bringen.

Möch­te man nicht zum Köl­ner Haupt­bahn­hof fah­ren, son­dern bei­spiels­wei­se nur zur Köl­ner Mes­se, kann hier nicht über Dor­ma­gen nach Köln fah­ren, da der Zug nicht in Köln Messe/Deuz hält. Hier muss man zwin­gend über Lan­gen­feld (Rhein­land) – also über Lever­ku­sen – nach Köln fah­ren. Dafür benö­tigt man das VRS-Ticket der Preis­stu­fe 3 und kos­tet aktu­ell 5,10 Euro.

Wer ein Smart­pho­ne besitzt, dem lege ich sehr nah, die Han­dy­Ti­cket Deutsch­land-App zu instal­lie­ren. Dort las­sen sich alle Tickets von vie­len Ver­kehrs­ver­bun­den zu kau­fen. Nicht nur VRR-Tickets gibt es dort, son­dern auch vom VRS. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu fin­det ihr eben­falls oben im Bei­trag. Mit die­ser Metho­de spart man sich das Aus­stei­gen in Düs­sel­dorf, um dort vor Ort ein ent­spre­chen­des VRS-Ticket in Papier­form kau­fen zu können.

Wohnt man wie ich aktu­ell in Duis­burg oder hat ein Ticket, wel­ches bis Duis­burg und dar­über­hin­aus gül­tig ist, dem emp­feh­le ich mitt­ler­wei­le über Dor­ma­gen nach Köln Haupt­bahn­hof zu fah­ren. Ich mache das mitt­ler­wei­le so mit mei­nem Young­Ti­cket Plus, dass ich am Duis­bur­ger Haupt­bahn­hof über mein Smart­pho­ne ein VRS-Ticket der Preis­stu­fe 2b (3,90 Euro) kau­fe, ein­stei­ge und direkt nach Köln Haupt­bahn­hof durchfahre.

Hat man auf das alles kei­ne Lust, kauft sich auf die eigent­li­che und nor­ma­le Art das Ein­fach­Wei­ter­Ti­cket für 6,60 Euro bei sich am Haupt­bahn­hof. Mit die­sem Ticket kann man eben­falls nach Köln durch­fah­ren und es ist egal, ob man über Dor­ma­gen oder Lever­ku­sen nach Köln fährt. Eben­so ist es egal, ob das eige­ne VRR-Ticket bis Düs­sel­dorf, Dor­ma­gen oder Lan­gen­feld (Rhein­land) gül­tig ist. Dann das Ein­fach­Wei­ter­Ti­cket gilt auch zusätz­lich als VRR ZusatzTicket.

Jedoch ist die­se Metho­de die teu­ers­te Vari­an­te gegen­über dem VRS Ein­zel­Ti­cket 2b für 3,90 Euro (2,70 Euro teu­rer). Das macht bei einer Hin- und Rück­fahrt schon 5,40 Euro unter­schied. Das gilt aber natür­lich nur, wenn man ein VRR-Ticket besitzt, wel­ches bis nach Dor­ma­gen bezie­hungs­wei­se Lan­gen­feld (Rhein­land) gül­tig ist. Muss man dafür erst noch ein VRR Zusatz­Ti­cket kau­fen, lohnt sich das VRS Ein­zel­Ti­cket wahr­schein­lich schon nicht mehr und kommt mit dem Ein­fach­Wei­ter­Ti­cket preis­lich bes­ser weg.

Prei­se: Stand vom 07. März 2017 – Anga­ben ohne Gewähr

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.