Berlin: Zehntausende wollen Visum für Deutschland beantragen

Bundesrepublik Deutschland - Botschaft - Schild - GebäudeFoto: Schild der Botschaft Bundesrepublik Deutschland, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Zehntausende Menschen warten derzeit in den Ländern des Westbalkans darauf, Visumanträge für einen Umzug nach Deutschland stellen zu können.

Es lägen in den deutschen Auslandsvertretungen in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro und Serbien insgesamt 192.263 entsprechende Registrierungen vor, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf Angaben des Auswärtigen Amtes auf Anfrage der Linkspartei. Die Wartezeiten auf einen Visumtermin betragen laut Ministerium in den meisten Auslandsvertretungen mehr als ein Jahr.

In Pristina im Kosovo wurden demnach im März noch Termine an Menschen vergeben, die sich bereits im November 2017 registriert hatten. Hier liegen insgesamt 78.005 Registrierungen für eine Visumbeantragung vor. Unklar ist derzeit noch, was mit den offenen Terminen nach Auslaufen der sogenannten Westbalkanregelung geschieht. Diese war zum Januar 2016 in Kraft getreten und sollte den Zugang zu Arbeitsvisa erleichtern.

Am 31. Dezember läuft die Regelung aus, eine Fortsetzung ist offen. „Über den Umgang mit eventuell zum Auslaufen der Westbalkanregelung nicht bedienten Terminwünschen wird zu gegebener Zeit entschieden werden“, teilte das Auswärtige Amt mit. Insgesamt hat sich die Zahl der erteilten Visa auf dem Westbalkan seit 2015 „auf knapp 65.000 im Jahr 2019 mehr als verdreifacht“.

Allein von 2018 auf 2019 könnte die Zahl um knapp 10.000 gesteigert werden. In knapp 27.300 Fällen handelte es sich im vergangenen Jahr um erteilte Arbeitsvisa. Mehr als 8.600 entsprechende Anträge wurden indes abgelehnt. Zweithäufigster Grund für eine Visumerteilung war der Familiennachzug.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.