Bund: Coro­na-Tests kos­ten ab Ende Juni 3 Euro

Boson Biotech - Rapid SARS-CoV-2 Antigen Test Card - In-Vitro-Diagnostikum - Corona-Schnelltest - Februar 2021Foto: Corona-Schnelltest Rapid SARS-CoV-2 Antigen Test Card (Corona-Schnelltest)

Tests in Coro­na-Zen­tren kos­ten ab dem 30. Juni 2022 für die Bür­ger regu­lär drei Euro.

Das teil­te Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl Lau­ter­bach am Frei­tag mit. Aktu­ell zah­le der Bund für die Test­zen­tren eine Mil­li­ar­de Euro pro Monat. „Das kön­nen wir uns in der ange­spann­ten Haus­halts­la­ge, die uns im Herbst erwar­tet, lei­der nicht leis­ten”, sag­te Lau­ter­bach. Unter ande­rem bekom­men Kin­der bis 5 Jah­ren, Schwan­ge­re im ers­ten Tri­mes­ter, Kran­ken­haus- und Pfle­ge­heim­be­su­cher, Haus­halts­an­ge­hö­ri­ge von Infi­zier­ten und Men­schen, die sich nicht imp­fen las­sen kön­nen, wei­ter­hin die kos­ten­lo­sen Tests.

Aber auch die Bür­ger, die den Test für drei Euro in Anspruch neh­men, müs­sen einen Grund nach­wei­sen – bei­spiels­wei­se einen Warn­hin­weis in der Coro­na-App, oder den Besuch eines Kon­zer­tes. Der regu­lä­re Erstat­tungs­preis für die Test­zen­tren wer­de von 11,50 Euro auf 9,50 Euro gesenkt, so Lau­ter­bach. Davon zahlt der Bund noch 6,50 Euro, der Rest ist der Eigen­an­teil. Die Län­der sol­len die Mög­lich­keit haben, den Bür­ger­an­teil von drei Euro zu über­neh­men, so der Gesundheitsminister.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.