Essen: 47-Jäh­ri­ger möch­te Smart­pho­ne abho­len und lan­det im Gefängnis

Essen Hauptbahnhof - SüdseiteFoto: Südseite vom Essen Hauptbahnhof (Essen-Stadtkern/Südviertel)

Die Bun­des­po­li­zei Essen hat am Haupt­bahn­hof einen 47-jäh­ri­gen Mann fest­ge­nom­men. Er woll­te das ver­lo­re­ner Han­dy abho­len im Auf­trag eines Bekannten.

Ein 47-jäh­ri­ger Esse­ner mel­de­te sich Frei­tag­abend (21. Sep­tem­ber 2018, 20:00 Uhr) bei der Bun­des­po­li­zei im Esse­ner Haupt­bahn­hof. Der Mann woll­te dort angeb­lich das ver­lo­re­ne Han­dy sei­nes Bekann­ten abholen.

Weil der Mann das Gerät weder beschrei­ben, noch die PIN-Num­mer kann­te, mach­te das die Bun­des­po­li­zis­ten stut­zig. Bei einer fahn­dungs­mä­ßi­gen Über­prü­fung des Esse­ners beka­men die Beam­ten dann „gro­ße Augen”.

Gleich mit zwei Haft­be­feh­len wur­de der poli­zei­be­kann­te 47-Jäh­ri­ge gesucht. Wegen Betrugs wur­de er bereits im Febru­ar 2014 zu einer Geld­stra­fe von 340,- Euro ver­ur­teilt. Ein Jahr spä­ter, im Juni 2015, hat­te ihn das Esse­ner Amts­ge­richt wegen „Schwarz­fah­rens” zu einer Geld­stra­fe von 1.420,- Euro ver­ur­teilt. Die gefor­der­ten Geld­stra­fen hat­te er offen­sicht­lich bis­lang nicht beglichen.

Weil er das auch am Frei­tag­abend nicht woll­te oder konn­te, wur­de er zur Ver­bü­ßung einer Ersatz­frei­heits­stra­fe von 176 Tagen in die Gel­sen­kir­che­ner JVA eingeliefert.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.