Grie­chen­land: Impf­pflicht für Über-60-Jäh­ri­ge beschlossen

Frau - Oberarm - Tattoo - Spritze - Impfung - ArztFoto: Tätowierte Frau erhält eine Impfung, Urheber: dts Nachrichtenagentur

In Grie­chen­land soll künf­tig eine Coro­na-Impf­pflicht für Über-60-Jäh­ri­ge gel­ten. Das kün­dig­te der grie­chi­sche Minis­ter­prä­si­dent an.

Dem­nach müs­sen Men­schen über 60 bis zum 16. Janu­ar min­des­tens eine Imp­fung nach­wei­sen. Soll­te dies nicht der Fall sein, droht ihnen eine Geld­bu­ße von monat­lich 100 Euro. Die Ein­nah­men sol­len in das Gesund­heits­sys­tem flie­ßen. In Grie­chen­land sind aktu­ell etwa 63 Pro­zent der Bür­ger „voll­stän­dig” geimpft.

Von den Über-60-Jäh­ri­ge gel­ten 520.000 noch als unge­impft. Einen Lock­down soll es in Grie­chen­land nach dem Wil­len der Regie­rung nicht geben. Statt­des­sen hat­te sie zuletzt den Druck auf Unge­impf­te erhöht. Ihnen wur­de unter ande­rem der Zutritt zu Restau­rants, Kinos, Muse­en und Fit­ness­stu­di­os untersagt.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.