Ischgl: Tou­ris­mus­ver­band ent­schul­digt sich bei Infizierten

It's Corona-Time - Wir haben vorübergehend geschlossen - Laden - ÖffentlichkeitFoto: Geschlossener Einkaufsladen aufgrund Coronakrise, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Geschäfts­füh­rer des Tou­ris­mus­ver­ban­des Paz­naun-Ischgl bedau­ert, dass der öster­rei­chi­sche Ski­ort ein Coro­na-Brenn­punkt gewor­den ist.

„Es tut uns auf­rich­tig um jeden sehr leid, der krank gewor­den ist um unse­re Gäs­te, Mit­ar­bei­ter und die Ein­hei­mi­schen, die unter den Fol­gen die­ser heim­tü­cki­schen Pan­de­mie gelit­ten haben”, sag­te Andre­as Steibl der Wochen­zei­tung „Die Zeit”. Der Par­ty-Ski­ort hat­te sich im März zu einem Coro­na-Hot­spot ent­wi­ckelt, von dem aus sich das Virus in ganz Euro­pa verbreitete.

„Kein Ort der Welt war auf die­ses Virus vor­be­rei­tet, und im März wuss­ten wir dar­über noch viel weni­ger als heu­te. Sie kön­nen sich sicher sein: Wir haben aus den Erfah­run­gen des vori­gen Win­ters gelernt und gehan­delt”, so Steibl.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.