Ber­lin: Stadt stoppt Astra­Ze­ne­ca-Imp­fun­gen für unter 60-Jährige

Corona-Impfzentrum - Polizei - Einsatzwagen - BerlinFoto: Corona-Impfzentrum mit Polizeipräsent, Urheber: dts Nachrichtenagentur

In Ber­lin sol­len Per­so­nen unter 60 Jah­ren vor­erst nicht mehr mit dem Impf­stoff von Astra­ze­ne­ca geimpft werden.

Das kün­dig­te Gesund­heits­se­na­to­rin Dilek Kalay­ci am Diens­tag an. Als Grund nann­te sie, dass wei­te­re Fäl­le von Hirn­ven­en­throm­bo­sen vor allem bei jün­ge­ren Frau­en ent­deckt wor­den sei­en. Der Stopp soll für Män­ner und Frau­en glei­cher­ma­ßen gel­ten. Kalay­ci sag­te, dass sie zeit­nah eine neue bun­des­wei­te Impf­emp­feh­lung erwarte.

Vor der Ankün­di­gung der Sena­to­rin hat­ten bereits die lan­des­ei­ge­nen Kran­ken­häu­ser Ber­lins ange­kün­digt, Imp­fun­gen mit dem Coro­na-Impf­stoff von Astra­ze­ne­ca für Frau­en unter 55 Jah­ren aus­set­zen zu wollen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.