Leip­zig: Rei­sen­der ver­sucht Kat­ze auf ICE-Toi­let­te zu ertränken

Intercity-Express - Hochgeschwindigkeitszug - Triebzug - ICE 1 - Deutsche BahnFoto: Hochgeschwindigkeitszug ICE 1 der Deutsche Bahn, Urheber: dts Nachrichtenagentur

In einem ICE auf dem Weg nach Leip­zig hat ein 50-jäh­ri­ger Mann am Diens­tag­nach­mit­tag ver­sucht, sei­ne Kat­ze auf der Toi­let­te zu ertränken.

Das teil­te die Bun­des­po­li­zei am Mitt­woch mit. Das Zug­per­so­nal hat­te den Vor­fall auf­grund der lau­ten Geräu­sche des Tie­res bemerkt. Wie eine Poli­zei­spre­che­rin der dts Nach­rich­ten­agen­tur sag­te, wur­de die Tat der Bun­des­po­li­zei gegen 15:15 Uhr gemel­det. Der Zug war dem­nach auf der Stre­cke Ham­burg-Mün­chen unter­wegs. Die Beam­ten konn­ten beim Halt des ICEs in Leip­zig kurz vor 15:45 Uhr zusteigen.

In der Toi­let­te ent­deck­ten die Poli­zis­ten schließ­lich die nas­se und blut­ver­schmier­te Kat­ze, die nach Anga­ben der Poli­zei­spre­che­rin benom­men, aber in einem sta­bi­len Zustand vor­ge­fun­den wur­de. Die Bun­des­po­li­zei nahm sich des ver­ängs­tig­ten Tie­res an und das Vete­ri­när­amt brach­te es zu einem Tier­arzt, der es wei­ter unter­such­te. Gegen den Täter wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen Ver­sto­ßes gegen das Tier­schutz­ge­setz eingeleitet.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.