Leverkusen: Autofahrer blockierte absichtlich Linienbus in Lützenkirchen

Jugend- und Bürgerhaus - Schöne Aussicht - Leverkusen-LützenkirchenFoto: Jugend- und Bürgerhaus "Schöne Aussicht" (Leverkusen-Lützenkirchen), Urheber: Stadt Leverkusen

Ein Autofahrer in Leverkusen-Lützenkirchen blockierte absichtlich einen Linienbus, der aufgrund der engen Straße nicht weiterfahren konnte. Die hinzugezogene Polizei versuchte den Streit zu deeskalieren.

Der Streit zwischen einem Autofahrer (68) und dem Fahrer (37) eines Linienbusses der Wupsi an der Haltestelle „Schöne Aussicht“ in Leverkusen-Lützenkirchen führte gestern Nachmittag (06. Dezember 2018) zu mehr als zwanzig Minuten Verspätung des Busses. Grund für den Streit war die unterschiedliche Auffassung der Verkehrsteilnehmer, wer an der engen Stelle zurücksetzen und damit ein Vorbeifahren ermöglichen soll.


Der Busfahrer war gegen 17:10 Uhr mit seinem mit Fahrgästen besetzten Gelenkbus auf der Hamberger Straße in Richtung der Straße Lippe unterwegs. Im dortigen Kurvenbereich kam ihm ein Daimler Benz entgegen. Da aufgrund der Fahrbahnbreite ein gegenseitiges Passieren nicht möglich war, forderte der 37-Jährige zunächst mit Gesten und anschließend mit Worten den Mercedesfahrer auf, seinen Wagen zurück zu setzen. Der 68-Jährige sah dies allerdings nicht ein sondern forderte seinerseits, der Gelenkbusfahrer solle doch sein Vehikel zurück bewegen. Es folgte ein Wortgefecht welches allerdings nicht zu einem Ergebnis führte. Bei Eintreffen der hinzugerufenen Polizei hatte sich bereits ein beachtlicher Stau entwickelt und der Streit drohte zu eskalieren.

Auch den Weisungen der Polizeibeamten wollte der PKW-Fahrer zunächst keine Folge leisten. Er beharrte darauf, im Recht zu sein. Gleichzeitig machte er deutlich, sich künftig genauso zu verhalten. Erst gegen 17:30 konnten alle ihre Fahrt fortsetzen.

Den hartnäckigen Autofahrer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Nötigung. Sein Führerschein wurde vor Ort beschlagnahmt. Darüber hinaus wird geprüft, ob seine charakterliche Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges noch vorliegt.



Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.