Poli­tik: IG-Metall-Chef lobt Heil-Plan für „Arbeit-von-morgen”-Gesetz

Hubertus Heil - Politiker - Bundesarbeitsminister - SPDFoto: Hubertus Heil, Bundesarbeitsminister (SPD), Urheber: dts Nachrichtenagentur

IG-Metall-Chef Jörg Hof­mann hat die Geset­zes­plä­ne von Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Huber­tus Heil (SPD) für eine Aus­wei­tung von Kurz­ar­beit und Qua­li­fi­zie­rung gelobt.

„Jetzt muss die Gro­Ko schnell umset­zen”, sag­te Hof­mann den Zei­tun­gen des „Redak­ti­ons­netz­werks Deutsch­land” (Mitt­wochs­aus­ga­ben). Er begrü­ße, dass Heil „die Kern­for­de­rung der IG Metall auf­ge­grif­fen hat, Kurz­ar­beit und Qua­li­fi­zie­rung zu ver­bin­den. Zur Klä­rung der offe­nen Details ver­wei­sen wir auf unse­ren Vor­schlag zum Trans­for­ma­ti­ons-Kurz­ar­bei­ter­geld”, so der Gewerk­schafts­chef weiter.

Die IG Metall for­dert ein Trans­for­ma­ti­ons-Kurz­ar­bei­ter­geld, das Betrie­be und Beschäf­tig­te bei der Bewäl­ti­gung des tech­no­lo­gi­schen Wan­dels unter­stüt­zen und so ermög­li­chen soll, die Beschäf­tig­ten im Betrieb zu hal­ten und für ver­än­der­te Anfor­de­run­gen zu qualifizieren.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.