Poli­tik: Mer­kel schickt Kon­do­lenz­te­le­gramm an Trump

Angela Merkel - Bundeskanzlerin - CDU - PolitikerinFoto: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel hat am Sonn­tag ein Kon­do­lenz­te­le­gramm an US-Prä­si­dent Donald Trump geschickt.

„Die Nach­rich­ten von den Blut­ta­ten in El Paso, Texas, und Day­ton, Ohio, habe ich mit gro­ßer Bestür­zung und Trau­er ver­nom­men”, schreibt die Kanz­le­rin dar­in. „Durch Akte der Gewalt und des Has­ses sind Men­schen aus dem Leben geris­sen, Fami­li­en und gan­ze Städ­te in Trau­er und Leid gesto­ßen wor­den. Die Grau­sam­keit und die Abscheu­lich­keit die­ser Taten bestür­zen uns alle zutiefst”, heißt es in dem Schrei­ben weiter.

„Unse­re Gedan­ken sind bei den Opfern, ihren Ange­hö­ri­gen gilt das Mit­ge­fühl und die Anteil­nah­me aller Deut­schen. Wir wün­schen den Ver­wun­de­ten eine bal­di­ge Gene­sung. In stil­ler Anteil­nah­me, Ange­la Mer­kel”, schreibt die Kanz­le­rin, die sich der­zeit im Urlaub befin­det. In El Paso hat­te ein Angrei­fer am Sams­tag 20 Men­schen in einem Super­markt getö­tet und sich dann der Poli­zei erge­ben, ein ras­sis­ti­sches Motiv wird der­zeit unter­sucht. Zwölf Stun­den spä­ter erschoss ein 24-Jäh­ri­ger in Day­ton im US-Bun­des­staat Ohio in einem Aus­geh­vier­tel neun Men­schen, bevor er von der Poli­zei selbst erschos­sen wur­de. Ein Zusam­men­hang mit der Tat in El Paso wird nicht ausgeschlossen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.