RKI: Nie­der­lan­de als Hoch­in­zi­denz­ge­biet ein­ge­stuft worden

Polizisten - Polizei - Personen - Menschen - Mundschutz - Atemschutzmaske - BerlinFoto: Polizisten mit Mundschutz (Berlin), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Das Robert-Koch-Insti­tut stuft die Nie­der­lan­de nach Ostern als Hoch­in­zi­denz­ge­biet ein.

Das geht aus einer Auf­lis­tung des Insti­tuts her­vor, die am Sonn­tag aktua­li­siert wur­de. Als Hoch­in­zi­denz­ge­biet gel­ten Gebie­te mit beson­ders hohem Infek­ti­ons­ri­si­ko durch sehr hohe Inzi­den­zen für die Ver­brei­tung des Coro­na­vi­rus. Auch die auto­no­men Län­der und die über­see­ischen Tei­le des König­reichs der Nie­der­lan­de gel­ten laut RKI künf­tig als Hochinzidenzgebiete.

Bei Ein­rei­se aus den Nie­der­lan­den muss ab Diens­tag ein nega­ti­ver Coro­na-Test vor­ge­wie­sen wer­den. Die­ser Test darf frü­hes­tens 48 Stun­den vor Ein­rei­se vor­ge­nom­men wor­den sein.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.