RKI: Tei­le Frank­reichs zu Coro­na-Hoch­ri­si­ko­ge­biet erklärt

Frankreich - Flagge - Fahne - Fahnenmast - Französische FlaggeFoto: Die Fahne von Frankreich, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Das Robert-Koch-Insti­tut hat die süd­fran­zö­si­schen Regio­nen sowie die fran­zö­si­schen Über­see­ge­bie­te zu Hoch­ri­si­ko­ge­bie­ten erklärt.

Das geht aus der Lis­te von Risi­ko­ge­bie­ten her­vor, die am Frei­tag­nach­mit­tag aktua­li­siert wurde.

Dem­nach gel­ten auch Alge­ri­en, Ban­gla­desch, Hai­ti, Hon­du­ras, der Irak, Kasach­stan, Süd­ko­rea, Marok­ko, Mexi­ko, Myan­mar, Papua-Neu­gui­nea, die Phil­ip­pi­nen, der Sene­gal, Tadschi­ki­stan, Thai­land, Tri­ni­dad und Toba­go, Turk­me­ni­stan und Usbe­ki­stan als Risikogebiete.

Die Nie­der­lan­de wur­den hin­ge­gen bis auf die über­see­ischen Tei­le des König­reichs aus der Hoch­ri­si­ko-Lis­te gestrichen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.