Wenig Ver­ständ­nis für Pro­test­for­men der „Letz­ten Generation”

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Blo­cka­de des Flug­ha­fens Ber­lin Bran­den­burg (BER) durch Kli­ma-Akti­vis­ten der Grup­pe „Letz­te Gene­ra­ti­on” erhält in einer For­sa-Umfra­ge wenig Zustim­mung. Wie bereits vor drei Wochen zeigt auch im aktu­el­len RTL/ntv-Trend­ba­ro­me­ter eine Mehr­heit von 82 Pro­zent der Befrag­ten für die­se Form des Pro­tests kein Ver­ständ­nis. Ledig­lich 17 Pro­zent haben für die­se Art von Aktio­nen, die auf den Kli­ma­wan­del und die Fol­gen auf­merk­sam machen sol­len, Verständnis. 

Auch unter den Anhän­gern der Grü­nen hat eine Mehr­heit von 59 Pro­zent kein Ver­ständ­nis für die Pro­test­for­men der Kli­ma-Akti­vis­ten. Die Mehr­heit der Befra­gen (55 Pro­zent) befürch­tet nicht, dass die Pro­tes­te der Kli­ma-Akti­vis­ten, die sich bis­lang auf Hun­ger­streiks, Sach­be­schä­di­gun­gen und Blo­cka­den beschrän­ken, künf­tig auch in einen gewalt­tä­ti­gen Kampf gegen Per­so­nen mün­den könn­ten. 43 Pro­zent tei­len die Befürch­tung durch­aus. Die Umfra­ge wur­de vom 25. bis 28. Novem­ber mit 1.004 Befrag­ten durchgeführt.

Foto: FDP-Zen­tra­le nach der Farb­at­ta­cke durch ´Letz­te Gene­ra­ti­on´, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.