Zahl der Flug­gäs­te mehr als verdoppelt

Wies­ba­den (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Zahl der abflie­gen­den Flug­gäs­te in Deutsch­land hat sich von April bis Okto­ber 2022 im Ver­gleich zum ent­spre­chen­den Vor­jah­res­zeit­raum mehr als ver­dop­pelt. Mit rund 59,0 Mil­lio­nen war sie 108,7 Pro­zent höher, teil­te das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt (Desta­tis) am Mitt­woch mit. Dabei ent­wi­ckel­te sich der inner­deut­sche Luft­ver­kehr (4,46 Mil­lio­nen gestar­te­te Flug­gäs­te) mit einem Plus von 84,2 Pro­zent aber schwä­cher als der Aus­lands­ver­kehr mit einem Anstieg von 111,0 Prozent. 

Ins­ge­samt bega­ben sich rund 54,6 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­re und damit 28,7 Mil­lio­nen mehr als 2021 von deut­schen Haupt­ver­kehrs­flug­hä­fen aus ins Aus­land. Gegen­über dem Som­mer 2019, in dem 70,4 Mil­lio­nen Flug­gäs­te ins Aus­land und 11,6 Mil­lio­nen inner­deutsch flo­gen, blie­ben die Zah­len 22,5 Pro­zent bzw. 61,7 Pro­zent zurück. Im euro­päi­schen Luft­ver­kehr war im Flug­som­mer 2022 Spa­ni­en mit 8,97 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­ren das belieb­tes­te Rei­se­ziel, gefolgt von der Tür­kei (6,45 Mil­lio­nen), Ita­li­en (3,98 Mil­lio­nen) und Grie­chen­land (3,96 Mil­lio­nen). Im Ver­gleich zum Vor­jahr stieg die Zahl der gestar­te­ten Flug­gäs­te nach Ita­li­en um 108,8 Pro­zent, wäh­rend das Wachs­tum für Spa­ni­en (84,6 Pro­zent), die Tür­kei (77,0 Pro­zent) und Grie­chen­land (42,7 Pro­zent) nied­ri­ger aus­fiel. Flug­zie­le in der Tür­kei und in Grie­chen­land über­schrit­ten dabei das Vor-Coro­na-Niveau mit einem Plus von 11,5 Pro­zent bezie­hungs­wei­se 11,1 Pro­zent wie­der, wäh­rend Zie­le in Spa­ni­en (-13,8 Pro­zent) und Ita­li­en (-29,2 Pro­zent) jeweils noch dar­un­ter lagen. Belieb­tes­tes Rei­se­ziel im inter­kon­ti­nen­ta­len Luft­ver­kehr waren im Som­mer 2022 die Ver­ei­nig­ten Staa­ten mit 3,79 Mil­lio­nen gestar­te­ten Flug­gäs­ten. Das waren drei­mal mehr als im Vor­jahr, aber immer noch knapp ein Fünf­tel weni­ger als im Som­mer 2019.

Foto: Abfer­ti­gungs­hal­le Flug­ha­fen Stutt­gart, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.