SPD unter­stützt Plä­ne für Lage­bild über „Letz­te Generation”

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die SPD-Frak­ti­on im Bun­des­tag unter­stützt den Plan der Innen­mi­nis­ter­kon­fe­renz (IMK), auf Initia­ti­ve der CDU/CSU die bun­des­wei­ten Aktio­nen der Kli­ma­grup­pe „Letz­te Genera­ti­on” zu unter­su­chen und dabei zu klä­ren, ob es sich um eine kri­mi­nel­le Ver­ei­ni­gung han­delt. Er sei „der Innen­mi­nis­ter­kon­fe­renz dank­bar, dass zeit­nah ein Lage­bild zu den Akti­vi­tä­ten der Grup­pe erstellt wer­den soll”, sag­te der SPD-Frak­ti­ons­vi­ze Dirk Wie­se dem „Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land”. „Dies kann dabei hel­fen, die­se Grup­pie­rung in ihrer Brei­te noch bes­ser ein­zu­ord­nen”, so der Innenpolitiker. 

Wie­se füg­te hin­zu: „Sei es kle­ben oder blo­ckie­ren: Die Aktio­nen der ‘Letz­ten Genera­ti­on‘ sind inak­zep­ta­bel und müs­sen kon­se­quent mit dem gel­ten­den Recht ver­folgt wer­den.” Beein­träch­ti­gun­gen der öffent­li­chen Sicher­heit dür­fe man nicht hin­neh­men, „egal von wel­cher Sei­te”, so der SPD-Poli­ti­ker. „Mit ihren Aktio­nen erwei­sen die Akti­vis­ten dem Kli­ma­schutz einen Bären­dienst. Sie scha­den damit dem wich­ti­gen Anlie­gen der Bekämp­fung des Kli­ma­wan­dels”, sag­te Wie­se dem RND.

Foto: ´Letz­te Genera­ti­on´ am 09.11.2022 auf dem Bran­den­bur­ger Tor, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.