Ampel gibt wie­der mehr Geld für Gast­ge­schen­ke im Aus­land aus

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Bun­des­re­gie­rung gab im ver­gan­ge­nen Jahr nach dem Coro­na-Ein­bruch wie­der mehr Geld für Gast­ge­schen­ke bei Aus­lands­be­su­chen aus – im Ver­gleich zur Vor-Coro­na-Zeit ist man aber noch immer zurück­hal­ten­der. So wur­den 2022 genau 70.700,20 Euro in die klei­nen Auf­merk­sam­kei­ten inves­tiert, wie die „Bild” unter Beru­fung auf eine Regie­rungs­ant­wort auf eine Anfra­ge der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Abge­ord­ne­ten Hei­di Rei­chin­nek (Lin­ke) berich­tet. 2021 hat­te die damals regie­ren­de Gro­ße Koali­ti­on nur 22.953,43 Euro ausgegeben. 

2019 hat­te die Gro­ße Koali­ti­on aller­dings für Geschen­ke 80.203,44 Euro gezahlt, 2017 waren es sogar 108.234,14 Euro. Gast­ge­schen­ke bei Aus­lands­rei­sen sind eine ambi­va­len­te Ange­le­gen­heit: Einer­seits sind sie nach wie vor üblich, auf der ande­ren Sei­te steht schnell der Vor­wurf von Bestechung und Kor­rup­ti­on im Raum. Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te müs­sen bei­spiels­wei­se Geschen­ke, die sie bekom­men, ab einem bestimm­ten Wert ablie­fern. Bei der Par­la­ments­ver­wal­tung lagern laut eines SZ-Berichts des­we­gen Tep­pi­che, Uhren und ande­re Prä­sen­te – dar­un­ter auch eine Münz­samm­lung und ein gold­far­be­ner Metall­tel­ler mit ara­bi­scher Beschriftung.

Foto: Regie­rungs­jet A340-313X VIP ´Theo­dor Heuss´ der Luft­waf­fe, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.