Außen­mi­nis­te­rin Baer­bock zu Über­ra­schungs­be­such in der Ukraine

Char­kiw (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Bun­des­au­ßen­mi­nis­te­rin Anna­le­na Baer­bock (Grü­ne) ist am Diens­tag zu einem nicht ange­kün­dig­ten Besuch in der ost­ukrai­ni­schen Stadt Char­kiw ein­ge­trof­fen. „Die­se Stadt ist Sinn­bild für den abso­lu­ten Irr­sinn des rus­si­schen Angriffs­kriegs in der Ukrai­ne und für das unend­li­che Leid, mit dem die Men­schen, ganz beson­ders hier im Osten des Lan­des, jeden Tag kon­fron­tiert sind”, sag­te sie dort. Ver­bun­den durch eine gemein­sa­me Spra­che hät­ten vor dem Krieg enge Ver­bin­dun­gen und reger Grenz­ver­kehr mit Russ­land bestanden. 

„Heu­te sieht man prak­tisch an jeder Stra­ßen­ecke tie­fe Spu­ren der rus­si­schen Zer­stö­rungs­wut”, so Baer­bock wei­ter. Sie habe sich auf Ein­la­dung ihres ukrai­ni­schen „Amts­kol­le­gen und Freun­des” Dmy­t­ro Kule­ba in Char­kiw ein Bild von der Lage machen und den Bewoh­nern zuhö­ren wol­len. „In allen Tei­len der Ukrai­ne, von Char­kiw über Cher­son bis Kiew sol­len die Men­schen wis­sen, dass sie sich auf unse­re Soli­da­ri­tät und unse­re Unter­stüt­zung ver­las­sen kön­nen”, sag­te Baer­bock wei­ter. Dazu zäh­le auch die Win­ter­hil­fe, die Deutsch­land bereit­ge­stellt habe. „Gene­ra­to­ren und Trans­for­ma­to­ren, Brenn­stoff und Decken ret­ten jetzt vor Ort Leben”, so die deut­sche Außen­mi­nis­te­rin. „Und dazu zäh­len auch wei­te­re Waf­fen­lie­fe­run­gen.” Es sei ihr wich­tig, dass auch in die­sem Kriegs­win­ter der Platz der Ukrai­ne in der euro­päi­schen Fami­lie nicht aus dem Blick ver­lo­ren gehe. „Sie sehen ihre Zukunft in Euro­pa, in der EU. Dar­um möch­te ich auch über die Fort­schrit­te beim Bei­tritts­pro­zess spre­chen.” Die Bun­des­re­gie­rung wol­le der Ukrai­ne „ganz kon­kre­te Ange­bo­te machen”, um bei der Stär­kung des Rechts­staats, unab­hän­gi­ger Insti­tu­tio­nen und der Kor­rup­ti­ons­be­kämp­fung, sowie bei der Anglei­chung an die EU-Stan­dards voranzukommen.

Foto: Anna­le­na Baer­bock, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.