Bund zahlt mehr Wohnungsbauprämie

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Im lau­fen­den Jahr erhal­ten deut­lich mehr Bür­ger die Woh­nungs­bau­prä­mie als in 2021. Laut Bun­des­bau­mi­nis­te­ri­um betra­gen die Aus­ga­ben bis Ende Novem­ber schon rund 156 Mil­lio­nen Euro, schreibt der „Spie­gel”. Im gesam­ten Vor­jahr sei­en es knapp 147 Mil­lio­nen Euro gewesen. 

Das Minis­te­ri­um betrach­tet die Ent­wick­lung als Erfolg: Sie zei­ge, dass mehr Men­schen mit klei­nen und mitt­le­ren Ein­kom­men in Woh­nun­gen inves­tie­ren wür­den. Durch die Prä­mie stei­ge der Anreiz, für die eige­nen vier Wän­de zu spa­ren und Eigen­ka­pi­tal auf­zu­bau­en. Einen Anspruch auf sie haben Bür­ger mit einem Ein­kom­men bis 35.000 Euro, Ver­hei­ra­te­te bis 70.000 Euro. Allein­ste­hen­de kön­nen eine Prä­mie von bis zu 70 Euro pro Jahr erhal­ten, Ver­hei­ra­te­te maxi­mal 140 Euro. Die Prä­mie wird zwar für das Jahr gewährt, in dem auf den Bau­spar­ver­trag ein­ge­zahlt wird. Sie wird jedoch erst aus­ge­zahlt, wenn ange­spar­te Mit­tel tat­säch­lich genutzt wer­den, zum Bei­spiel für den Bau, den Kauf oder die Reno­vie­rung einer Woh­nung. Aus­nah­men gibt es etwa für Men­schen, die jün­ger als 25 Jah­re sind. Vor dem Spar­jahr 2021 waren die Wer­te mehr als zwei Jahr­zehn­te lang nicht ange­passt worden.

Foto: Ein­fa­mi­li­en­haus­sied­lung mit Solar­park, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.