Bun­des­rat kri­ti­siert eili­ge Gesetz­ge­bung durch Ampelkoalition

Ber­lin (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Die Bun­des­län­der haben der Ampel­ko­ali­ti­on vor­ge­wor­fen, bei der Ver­ab­schie­dung von Geset­zen die ver­fas­sungs­mä­ßi­gen Rech­te des Bun­des­ra­tes zu gefähr­den. Die Koali­ti­ons­frak­tio­nen bäten die Län­der­kam­mer in immer mehr Fäl­len um eine Frist­ver­kür­zung bei der Bera­tung, obwohl die beson­de­re Eil­be­dürf­tig­keit nur in abso­lu­ten Aus­nah­men vor­ge­se­hen sei, heißt es in einem Schrei­ben des Ältes­ten­ra­tes des Bun­des­ra­tes an die Par­la­men­ta­ri­schen Geschäfts­füh­rer von der Ampel-Frak­tio­nen, über wel­ches das „Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land” (Frei­tag­aus­ga­ben) berich­tet. Betrof­fen sei­en zum Bei­spiel sämt­li­che Geset­ze, die der Bun­des­tag in sei­ner Sit­zungs­wo­che Ende Novem­ber beschlos­sen habe. 

Zwar sei es dem Bun­des­rat bewusst, dass in Zei­ten beson­de­rer Her­aus­for­de­run­gen das Gesetz­ge­bungs­ver­fah­ren im Ein­zel­fall beschleu­nigt ablau­fen müs­se. Das Ver­hält­nis von Regel und Aus­nah­me dür­fe aber nicht ins Gegen­teil ver­kehrt wer­den. „Auch in schwie­ri­gen Zei­ten sind die ver­fas­sungs­mä­ßi­gen Rech­te des Bun­des­ra­tes zu wah­ren und die Vor­ga­ben unse­rer Ver­fas­sung ein­zu­hal­ten”, heißt es in dem Schrei­ben, das von der hes­si­schen Staats­mi­nis­te­rin Lucia Puttrich (CDU) als Vor­sit­zen­de des Gre­mi­ums unter­zeich­net ist. Der Ältes­ten­rat beklagt indi­rekt, die Koali­ti­on ver­su­che mit ihrem Vor­ge­hen, selbst ver­ur­sach­te Ver­zö­ge­run­gen zu Las­ten der Län­der­kam­mer zu kom­pen­sie­ren. „Durch eine frist­ver­kürz­te Bera­tung im Bun­des­rat sol­len und kön­nen Ver­zö­ge­run­gen im Bun­des­tag oder inner­halb der Bun­des­re­gie­rung nicht aus­ge­gli­chen wer­den”, wird in dem Schrei­ben gemahnt. „Die Bera­tungs­fris­ten, die unse­re Ver­fas­sung vor­sieht, haben ihren Grund”, so die Verfasser.

Foto: Gebäu­de des Bun­des­ra­tes in Ber­lin, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.