DAX am Mit­tag wei­ter im Minus – Zalan­do hinten

Frankfurt/Main (dts Nach­rich­ten­agen­tur) – Der DAX hat sich am Diens­tag nach einem bereits schwa­chen Start bis zum Mit­tag nicht aus dem roten Bereich befrei­en kön­nen. Gegen 12:30 Uhr wur­de der Index mit rund 14.725 Punk­ten berech­net. Das ent­spricht einem Minus von 0,5 Pro­zent gegen­über dem Han­dels­schluss am Vortag. 

Die größ­ten Abschlä­ge gab es bei den Papie­ren von Zalan­do, die rund vier Pro­zent im Minus ran­gier­ten. Als Grund ver­mu­ten Markt­be­ob­ach­ter, dass stei­gen­de Zin­sen Lie­fer­diens­te und Online­händ­ler beson­ders belas­ten könn­ten. Eini­ge Wer­te stan­den am Mit­tag aber auch im Plus: Die größ­ten Gewin­ne ver­zeich­ne­ten die Akti­en von Eon, der Deut­schen Bör­se und von Qia­gen. Der Gas­preis gab wie­der nach, eine Mega­watt­stun­de zur Lie­fe­rung im Febru­ar kos­te­te am Mit­tag rund 71 Euro und damit vier Pro­zent weni­ger als am Vor­tag. Das impli­ziert einen Ver­brau­cher­preis von min­des­tens rund 11 bis 14 Cent pro Kilo­watt­stun­de (kWh) inklu­si­ve Neben­kos­ten und Steu­ern, soll­te das Preis­ni­veau dau­er­haft so bleiben.

Foto: Anzei­ge­ta­fel in der Frank­fur­ter Bör­se, über dts Nachrichtenagentur

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.